Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

13.08.2017

ITACortina d'Ampezzo

08.08.2017

ITASanta Cristina in Val Gardena

GER-BYOberstdorf

SLOSebenje (Tržič)

GER-BYScheidegg

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYZellerreit

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Zellerschanze:

K-Punkt: 40 m
Baujahr: 1965

Schlossbergschanze:

K-Punkt: 12 m
Baujahr: 1946
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: WSV Zellerreit

nach oben

Geschichte:

1946 bauten Mitglieder des damaligen SV Edling mit Unterstützung von skisportbegeisterten Zellerreiter am Schlossberg eine Sprungschanze. Der SC Haag, der damals über keine eigene Schanze verfügte, veranstaltete Anfang der 50er Jahre in Zellereit zweimal ein Skispringen, verbunden mit jeweils einem Langlauf.
Bald darauf gab es auch ortsansässige Springer in der Gemeinde Ramerberg, so dass es im Jahr 1962 zur Gründung des WSV Zellerreit kam. Schon drei Jahre nach der Vereinsgründung befasste man sich mit dem Gedanken, eine neue und größere Schanze zu bauen. Unter der Leitung des damaligen Vorstands Rudl Gerer, der selbst ein begeisterter nordischer Skisportler war, und der Mithilfe vieler Vereinsmitglieder wurde 1965/66 die Zellerschanze gebaut.
Der WSV führte viele nordische Veranstaltungen durch, darunter eine beachtliche Anzahl von Gaumeisterschaften. Ende der 70er Jahre, bedingt durch schneearme Winter, gab es erste Rückschläge im nordischen Bereich. So musste die Zellerschanze wegen Baufälligkeit abgebrochen werden. Die Sparte Sprunglauf musste dann Mitte der 90er Jahre wegen Nachwuchsmangel aufgegeben werden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com