Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2019

GER-STWippra

GER-HEHelsa

21.10.2019

GER-STBenneckenstein

20.10.2019

NOR-19Tromsø

GER-NIWieda

19.10.2019

GER-STRothenburg an der Saale

18.10.2019

HUNLillafüred

CZE-ERáby

GER-HEPoppenhausen

17.10.2019

HUNPécs

16.10.2019

GER-HEGersfeld

GER-HENiederreifenberg

ROURâşnov

15.10.2019

RUSNizhniy Novgorod

FIN-OLVuokatti

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYWeißenstadt

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Lehstenbergschanze (Waldsteinschanze):

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: K20
Matten: nein
Baujahr: 1933
Umbauten: 1951
Jahr des Abbruchs: 1961
Status: abgerissen
Verein: WSV Weißenstadt

nach oben

Geschichte:

Bereits in den 20er Jahren betrieb der WSV Weißenstadt im Fichtelgebirge die erste Schanze, sie lag am Ortsrand von Weißenhaid am "Fischersrangen" gegenüber der alten Zinnhütte. Ab 1924 fanden dort Wettkämpfe statt, auf denen Weiten bis 24 Meter gesprungen wurden.
1932 wurde dann eine neue Schanze hinter dem Naturfreundehaus “Zigeunermühle“ am Lehstenberg nahe Weißenstadt erbaut. Dem Eröffnungsspringen im Januar 1933, bei dem Georg Wehrmann eine Bestweite von 15 Metern sprang, folgte eine 19-jährige Sprung-Pause.
Erst 1951 wurde die völlig verfallene Sprungschanze in freiwilliger Arbeit durch die Mitglieder des wiedergegründeten Wintersportvereins wieder aufgebaut. Am 24. Februar 1952 erfolgte somit das zweite Eröffnungsspringen vor 1.500 Zuschauern und da die Siegerweite nur 30 m betrug wurde sie im Sommer 1953 am Anlaufturm vergrößert und vom Schanzenarchitekten Heini Klopfer aus Oberstdorf abgenommen. 1954 vollzog man kurzerhand eine Namensänderung, denn es wurde um den “Goldenen Pokal der Waldsteinschanze“ gesprungen. Die ursprüngliche Waldsteinschanze (K20) befand sich am benachbarten gleichnamigen Berg (879 m) und existierte von 1925 bis 1930 und gehörte der Schneeschuhabteilung der Fichtelgebirgs-Obmannschaft Münchberg.
Dieser neue goldene Wanderpokal, gestiftet von einem Kuratorium Industrieller, wurde anfänglich für den Einzelsieger, später für die Mannschaftssieger verliehen. Bis 1960 waren diese gut besuchten Pokalsprungläufe der sportliche Höhepunkte in der Region. Nachdem 1957 die Schanze von randalierenden Jugendliche beschädigt, aber wieder repariert worden war, stellte man im Herbst 1960 Faulschäden im Holz fest und die Schanze wurde gesperrt. Schließlich riss ein Sturm im April 1961 den Schanzenturm um. Die Idee eines Schanzenneubaus musste hauptsächlich aus finanziellen Gründen und fehlendem Springernachwuchs begraben werden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com