Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

15.10.2017

SVKKráliky   NEW!

10.10.2017

CZE-ZLeskové   NEW!

SVKRužomberok

SVKRužomberok   NEW!

SVKRužomberok   NEW!

SVKKráliky

GER-STWernigerode

08.10.2017

AUT-STEisenerz

SLOLjubljana

USA-AKAnchorage

27.09.2017

GER-BYTraunstein

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYTraunstein

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Bürgerwaldschanze:

K-Punkt: 90 m
Baujahr: 1925
Status: abgerissen
Matten: nein

Hochbergschanzen:

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: K28, K20
Status: abgerissen
Matten: nein

Hans-Namberger-Schanzen:

K-Punkt: 18 m
Baujahr: 1988
Umbauten: 2002
Weitere Schanzen: K6
Status: abgerissen
Matten: ja
Weitere Schanzen: nein
Verein: Skiclub Traunstein

nach oben

Geschichte:

Anfangs der Dreißiger Jahre fanden im Winter auf der Traunsteiner Bürgerwaldschanze fast jeden Sonntag Skispringen statt, auch mit internationaler Beteiligung. Wenn eine solche Sportveranstaltung stattfand, wurde auch damals schon ein Eintrittsgeld erhoben. Zu dieser Zeit wurden auch verschiedene Meisterschaften, bis hin zur Deutschen, ausgetragen.
Nach 1945 ging es bescheiden weiter. In den 50er und 60er Jahren fanden zwar alljährlich Skispringen statt, die hatten aber wohl nur regionale Bedeutung. Schneemangel herrschte in diesen Jahren selten und so wurde der Aufsprunghang, der ja sehr steil war, auch zum normalen Schifahren genutzt.
Schließlich wurde die große Bürgerwaldschanze 1972 abgerissen.
An anderer Ort der Skispringens, der 1988 ebenfalls aufgegeben wurde, waren die Hochbergschanzen mit K-Punkten von 40 m, 28 m und 20 m.
Als Ersatz wurde noch im selben Jahr eine kleine Schanzenanlage im Sparzer Graben errichtet. Ab 2002 wurden die beiden Hans-Namberger-Schanzen dann renoviert und schließlich wurden die Mattenschanzen dann am 31.07.2005 eingeweiht.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com