Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.07.2019

NOR-06Vikersund

RUSSortavala

GER-NIAltenau

GER-NIAltenau

NOR-02Rælingen

FRA-UBeuil

SVKSielnica

14.07.2019

CZE-JNové Město na Moravě

13.07.2019

NOR-08Nordagutu

NOR-08Skien

NOR-12Voss

NOR-09Vegårshei

NOR-04Våler

JPN-15Shiozawa

JPN-20Sugadaira

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYTraunstein

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Bürgerwaldschanze:

K-Punkt: 90 m
Matten: nein
Baujahr: 1925
Jahr des Abbruchs: 1972
Status: abgerissen

Hochbergschanzen:

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: K28, K20
Matten: nein
Jahr des Abbruchs: 1988
Status: abgerissen

Hans-Namberger-Schanzen:

K-Punkt: 18 m
Weitere Schanzen: K6
Matten: ja
Baujahr: 1988
Umbauten: 2002
Status: abgerissen
Weitere Schanzen: nein
Verein: Skiclub Traunstein

nach oben

Geschichte:

Anfangs der Dreißiger Jahre fanden im Winter auf der Traunsteiner Bürgerwaldschanze fast jeden Sonntag Skispringen statt, auch mit internationaler Beteiligung. Wenn eine solche Sportveranstaltung stattfand, wurde auch damals schon ein Eintrittsgeld erhoben. Zu dieser Zeit wurden auch verschiedene Meisterschaften, bis hin zur Deutschen, ausgetragen.
Nach 1945 ging es bescheiden weiter. In den 50er und 60er Jahren fanden zwar alljährlich Skispringen statt, die hatten aber wohl nur regionale Bedeutung. Schneemangel herrschte in diesen Jahren selten und so wurde der Aufsprunghang, der ja sehr steil war, auch zum normalen Schifahren genutzt.
Schließlich wurde die große Bürgerwaldschanze 1972 abgerissen.
An anderer Ort der Skispringens, der 1988 ebenfalls aufgegeben wurde, waren die Hochbergschanzen mit K-Punkten von 40 m, 28 m und 20 m.
Als Ersatz wurde noch im selben Jahr eine kleine Schanzenanlage im Sparzer Graben errichtet. Ab 2002 wurden die beiden Hans-Namberger-Schanzen dann renoviert und schließlich wurden die Mattenschanzen dann am 31.07.2005 eingeweiht.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com