Aktuelle Neuigkeiten:

Ljubno knackt in Zukunft die 100-Meter-Marke

Letzte Umbauphase der Weltcupschanze in Zao abgeschlossen

Sommer-Skifliegen am Copper Peak ab 2017?

Anlaufspur in Kandersteg montiert - Baustopp in St. Moritz

Olympische Spiele 2022 in Peking - die Schanzenanlage

mehr



Letzte Updates:

05.02.2016

JPN-06Zao

31.01.2016

GER-THKamsdorf   NEW!

30.01.2016

GER-SNWehrsdorf   NEW!

29.01.2016

GER-THKleinschmalkalden

10.01.2016

ROUBorşa

19.12.2015

AUT-STBad Mitterndorf

13.12.2015

RUSNizhniy Tagil

29.11.2015

GER-SNOderwitz   NEW!

GER-SNWaltersdorf

18.11.2015

POL-SGoleszów

15.11.2015

GER-THGoßwitz   NEW!

06.10.2015

RUSChaykovskiy

24.09.2015

SUISt. Moritz

GER-SNKlingenthal

GER-SNSchöneck

mehr



Partner:



Skispringen-Community Forum



Werbung:


GERGER-BYTraunstein

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Bürgerwaldschanze:

K-Punkt: 90 m
Baujahr: 1925
Status: abgerissen
Matten: nein

Hochbergschanzen:

K-Punkt: 40 m
Weitere Schanzen: K28, K20
Status: abgerissen
Matten: nein

Hans-Namberger-Schanzen:

K-Punkt: 18 m
Baujahr: 1988
Umbauten: 2002
Weitere Schanzen: K6
Status: in Betrieb
Matten: ja
Weitere Schanzen: nein
Verein: Skiclub Traunstein

nach oben

Geschichte:

Anfangs der Dreißiger Jahre fanden im Winter auf der Traunsteiner Bürgerwaldschanze fast jeden Sonntag Skispringen statt, auch mit internationaler Beteiligung. Wenn eine solche Sportveranstaltung stattfand, wurde auch damals schon ein Eintrittsgeld erhoben. Zu dieser Zeit wurden auch verschiedene Meisterschaften, bis hin zur Deutschen, ausgetragen.
Nach 1945 ging es bescheiden weiter. In den 50er und 60er Jahren fanden zwar alljährlich Skispringen statt, die hatten aber wohl nur regionale Bedeutung. Schneemangel herrschte in diesen Jahren selten und so wurde der Aufsprunghang, der ja sehr steil war, auch zum normalen Schifahren genutzt.
Schließlich wurde die große Bürgerwaldschanze 1972 abgerissen.
An anderer Ort der Skispringens, der 1988 ebenfalls aufgegeben wurde, waren die Hochbergschanzen mit K-Punkten von 40 m, 28 m und 20 m.
Als Ersatz wurde noch im selben Jahr eine kleine Schanzenanlage im Sparzer Graben errichtet. Ab 2002 wurden die beiden Hans-Namberger-Schanzen dann renoviert und schließlich wurden die Mattenschanzen dann am 31.07.2005 eingeweiht.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2015
www.skisprungschanzen.com