Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.04.2020

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

GER-SNLöbau

GER-BYNeustadt bei Coburg

GER-BWMünsingen

GER-SNBad Schlema

07.04.2020

JPN-01Kamikawa

GER-BYBodenmais

GER-BYBayerisch Eisenstein

SUILe Locle

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYStörnstein

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Drei-Stern-Schanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 41,0 m (Helmut Matejka BRD)
41,0 m (Sepp Mannl BRD)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1953
Jahr des Abbruchs: 1956
Status: abgerissen
Verein: SV 1949 Störnstein

nach oben

Geschichte:

Am 6. Januar 1953 wurde beim SV Störnstein eine Skiabteilung gegründet und die Idee von Hans Hofmann, einem Umsiedler aus dem Riesengebirge, eine Sprungschanze am Bühl zu errichten wurde kurzfristig in Angriff genommen.
In nicht einmal einem Monat wurde das Vorhaben in der damals 450 Einwohner zählenden Gemeinde, welche unmittelbar vor den Toren von Neustadt an der Waldnaab in der Oberpflaz liegt, realisiert. Bei den ersten Sprungversuchen erkannte man aber, dass der Anlauf zu flach war und die Springer wegen der zu geringen Geschwindigkeit nicht über den Vorbau kamen. Unmittelbar vor dem Eröffnungstag wurde bis in die Nacht hinein der Anlauf mittels einer aufgesetzten Holzkonstruktion auf 21 Meter erhöht. Am 28. Januar 1953 wurde die nach den drei Sternen im Gemeindewappen benannte Schanze vor Hunderten Besucher eingeweiht. Man erinnert sich, dass später die Wettkämpfe erst begonnen wurden, nachdem der 14 Uhr-Bockl-Zug in Störnstein eingefahren war, da dieser den größten Teil der Zuschauer brachte.
Leider dauerte der Sprungbetrieb nur bis 1956, denn das Landratsamt forderte den Abbau des Anlaufturmes, da montierte Haltepunkte an gewachsenen Bäumen erhebliche statische Mängel aufwiesen und auf Dauer unverantwortlich waren.

nach oben

Schanzenrekorde K40 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com