Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

16.07.2019

NOR-10Kristiansand

GER-BEBerlin

15.07.2019

NOR-06Vikersund

RUSSortavala

GER-NIAltenau

GER-NIAltenau

NOR-02Rælingen

FRA-UBeuil

SVKSielnica

14.07.2019

CZE-JNové Město na Moravě

13.07.2019

NOR-08Nordagutu

NOR-08Skien

NOR-12Voss

NOR-09Vegårshei

NOR-04Våler

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYRuhpolding

Maiergschwendt

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rauschbergschanze:

K-Punkt: 80 m
Männer Winter Schanzenrekord: 42,0 m (Hans Bichler GER)
Baujahr: 1928
Jahr des Abbruchs: 1929

Adlerschanze (Maiergschwendter Schanzen):

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 61,0 m (Xaver Diener GER)
61,0 m (Helmut Wegscheider BRD)
Weitere Schanzen: K20
Matten: ja
Baujahr: 1924
Umbauten: 1958, 1961
Jahr des Abbruchs: 1965
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Verein: Ski-Club Ruhpolding

nach oben

Geschichte:

Die ersten Skispringen in Ruhpodling im Chiemgau fanden Anfang der 20er Jahre am Maurerhals und am Hochfelln statt. 1925 konnte dann von Toni Plenk initiierte „Adlerschanze“ in Maiergschwendt eröffnet werden, wobei der Sieger bis zu 28 Meter sprang. Am 18. Februar 1929 wurde dann ein erstes Probespringen auf der neuen „Schanze am Rauschberg“ veranstaltet, wobei die erhofften Weiten von an die 80 Meter aber nicht realisiert werden konnten und die Schanze danach wieder aufgegeben wurde. Stattdessen wurde die Maiergschwendter Schanze immer wieder umgebaut und somit Sprünge bis 50 m möglich.
Nach dem zweiten Weltkrieg plante man den Bau einer Flugschanze, doch letztendlich ging der Zuschlag an Obertsdorf. Im Herbst 1953 wurde dann eine neue Jugendschanze am Fischerberg errichtet. Die Adlerschanze bekam 1958 einen neuen Stahlanlaufturm und der Rekord konnte auf 61 m ge­schraubt werden, 1961 wurde die Anlage um eine Jugendschanze erweitert. Vor dem Weihnachtsspringen 1964/65 knickte der Anlaufturm der Adler­schanze ab und diese wurde später komplett abgerissen. 1965 bekam die Ju­gend­schanze noch einen Mattenbelag, doch stattdessen wurden die Ski­sprung­aktivitäten an den Zirnberg verlagert, wo 1961/62 die erste 90-Meter-Schanze entstand.

nach oben

Schanzenrekorde K50 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com