Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYPfarrkirchen

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Schanze im Griesberger Holz:

K-Punkt: 21 m
Baujahr: 1942
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: DAV Pfarrkirchen

nach oben

Geschichte:

Die Sektion Pfarrkirchen des Deutschen Alpenvereins feierte 2013 ihr 90-jähriges Gründungsjubiläum und bei der geschichtlichen Aufarbeitung des Vereins kam auch der Bau der Sprungschanze im Griesberger Holz zu Tage.
Die Schanze entstand im Kriegsjahr 1942 und in dieser Zeit leitete Dr. Walter Pera die Pfarrkirchener DAV-Sektion. Er war ein begeisterter Bergsteiger und Wintersportler, und seiner Initiative ist der Schanzenbau zu verdanken. Natürlich wurde die Schanze in Eigenleistung der Vereinsmitglieder errichtet, aber die Planung erfolgte nach der damals gültigen Unterlage für den Bau von Kleinschanzen vom Deutschen Alpenverlag, Innsbruck, von Autor C. J. Luther, und die Bauleitung lag in den Händen von Dr. Pera. Trotz der 50 Meter langen Anlaufbahn wurde nachträglich ein erhöhtes Startgerüst errichtet, das ebenso wie der Absprungtisch aus einer Holzkonstruktion bestand.
Die Nutzung erfolgte durch die skisprungbegeisterten Männer und Jugendlichen des Alpenvereins und so waren die internen Vereinsspringen mehr Spass und Freude an dieser damals aufkommenden Sportart. Als nach 1947 die Vereinstätigkeiten von den Alliierten wieder zugelassen wurden, benutzten auch die Skispringer des DAV bei guten Schneebedingungen wieder ihre Schanze, auf der dann aber nur bis 1953 gesprungen worden ist.

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com