Aktuelle Neuigkeiten:

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopane abgeschlossen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.05.2022

SLOPredmeja

22.05.2022

CZE-LHarrachov

CZE-LVratislavice nad Nisou

CZE-LJablonec nad Nisou

CZE-LLoučna nad Nisou

CZE-LJanov nad Nisou

19.05.2022

SUI-02Grenchen   NEW!

POL-KSkawica

18.05.2022

POL-DŚwieradów-Zdrój   NEW!

POL-DKarpacz   NEW!

NOR-50Viggja

SLOŽiri

LATOgrē

LATOgrē

LATSigulda

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-BYOberweissenbrunn

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Schachenbergschanze:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 36,5 m (Thomas Meininger BRD)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1950
Umbauten: 1983
Genutzt bis: 1990
Status: abgerissen
Verein: Rhön-Club Weissenbrunn, WSV Oberweissenbrunn
Koordinaten: 50.38619, 9.90838 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Als Anfang der 1950er-Jahre auch in der Rhön der Wintersport seine Anfänge fand, wollte der Rhön-Club Oberweissenbrunn neben dem Skilanglauf auch eine Skisprungsparte aufbauen. So begann der Vorstand des RCO in Zusammenarbeit mit Florian Reulbach 1950 mit dem Bau der Schachenbergschanze, der zwei Jahre später schließlich vollendet wurde. Die verhältnismäßig lange Bauzeit resultierte aus der Tatsache, dass die Arbeiten nur in den Abendstunden stattfanden, da alle am Bau beteiligten Personen weiterhin ihrem Beruf nachgingen.
1982 wurde schließlich der WSV Weissenbrunn gegründet, der sich ausschließlich aus den Sparten Nordisch und Alpin konzentrierte. Im Jahr darauf wurde die Schanze im Bereich des Auslaufs umgebaut. Daran beteiligten sich auch die seinerzeit im Ort stationierten US-Soldaten, auf deren Gelände sich die Schanze befand. Dieses ist heute militärische Sperrzone.
Das letzte Springen wurde am 18. Februar 1990 dokumentiert, kurz nach dem Fall der Mauer also. Doch Skispringen betreibt der WSV Weissenbrunn bis heute. In Gemeinschaft mit dem RWV Haselbach iniziierte man schon 1987 ein Gemeinschaftsprojekt zur Neugliederung der Kreuzbergschanzen. Heute nennt sich das Ganze "Rhönadler", und besteht aus einem guten Dutzend Springern. Dieses soll auch trotz des Austiegs des WSV aus dem Nutzungsvertrag der Schanzen fortgeführt werden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com