Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

13.08.2017

ITACortina d'Ampezzo

08.08.2017

ITASanta Cristina in Val Gardena

GER-BYOberstdorf

SLOSebenje (Tržič)

GER-BYScheidegg

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYOberstaufen

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Allgäu-Schanze:

K-Punkt: 55 m
Schanzenrekord: 53,0 m (Gebhard Wucherer GER, 1931)
Baujahr: 1910
Umbauten: 1920
Weitere Schanzen: K20, K10

Kapfschanze:

K-Punkt: 35 m
Baujahr: 1923
Weitere Schanzen: K15
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SC Oberstaufen

nach oben

Geschichte:

Schon 1910 wurde in Hinterstaufen eine große und eine kleine Schanze gebaut, dort betrug der weiteste gestandene Sprung 22 Meter. Nach dem Ersten Weltkrieg entschied der Allgäuer Skiverband, dass eine große Sprungschanze entstehen sollte. 2000 Mark wollte der Verband dafür zuschießen und so fiel am 25. September 1920 die Entscheidung für den Vorschlag aus Staufen. Daraufhin wurde die „Allgäuer Schanze“ zwischen Hündle und Oberstaufen mit einem 62 m langen Aufsprunghang gebaut.
Am 20.03.1921 wurde dort die Deutsche Meisterschaft abgehalten und durch einen großen Sprunglauf im Jahr darauf wurden Oberstaufen und die Allgäuschanze auch international bekannt. Im Winter 1927/28 bereitete sich die deutsche Sprunglauf-Nationalmannschaft dort sechs Wochen lang auf die Olympiade in St. Moritz vor.
Mitte der 50er Jahre fanden die letzten Wettbewerbe auf der großen Allgäu-Schanze statt und sie wurde durch die Kapfschanze am westlichen Ortsrand Oberstaufens abgelöst. Am „Kapf“ waren schon 1923 die ersten Schanzen für Nachwuchsspringer erbaut worden. Deren Holzanlaufturm musste dann leider 1975 aufgrund vertraglicher Vereinbarungen abgerissen werden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com