Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.04.2020

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

GER-SNLöbau

GER-BYNeustadt bei Coburg

GER-BWMünsingen

GER-SNBad Schlema

07.04.2020

JPN-01Kamikawa

GER-BYBodenmais

GER-BYBayerisch Eisenstein

SUILe Locle

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYOberstaufen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Allgäu-Schanze:

K-Punkt: 55 m
Männer Winter Schanzenrekord: 53,0 m (Gebhard Wucherer GER, 1931)
Weitere Schanzen: K20, K10
Baujahr: 1910
Umbauten: 1920

Kapfschanze:

K-Punkt: 35 m
Weitere Schanzen: K15
Baujahr: 1923
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SC Oberstaufen

nach oben

Geschichte:

Schon 1910 wurde in Hinterstaufen eine große und eine kleine Schanze gebaut, dort betrug der weiteste gestandene Sprung 22 Meter. Nach dem Ersten Weltkrieg entschied der Allgäuer Skiverband, dass eine große Sprungschanze entstehen sollte. 2000 Mark wollte der Verband dafür zuschießen und so fiel am 25. September 1920 die Entscheidung für den Vorschlag aus Staufen. Daraufhin wurde die „Allgäuer Schanze“ zwischen Hündle und Oberstaufen mit einem 62 m langen Aufsprunghang gebaut.
Am 20.03.1921 wurde dort die Deutsche Meisterschaft abgehalten und durch einen großen Sprunglauf im Jahr darauf wurden Oberstaufen und die Allgäuschanze auch international bekannt. Im Winter 1927/28 bereitete sich die deutsche Sprunglauf-Nationalmannschaft dort sechs Wochen lang auf die Olympiade in St. Moritz vor.
Mitte der 50er Jahre fanden die letzten Wettbewerbe auf der großen Allgäu-Schanze statt und sie wurde durch die Kapfschanze am westlichen Ortsrand Oberstaufens abgelöst. Am „Kapf“ waren schon 1923 die ersten Schanzen für Nachwuchsspringer erbaut worden. Deren Holzanlaufturm musste dann leider 1975 aufgrund vertraglicher Vereinbarungen abgerissen werden.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com