Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

23.07.2019

UKRKiev

RUSKirovsk

RUSAlmetyevsk

GER-BYGarmisch-Partenkirchen

RUSSortavala

22.07.2019

GER-BYOberstdorf

21.07.2019

NOR-06Kongsberg

JPN-20Hakuba   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

SWESvanstein

FIN-OLPudasjärvi

CAN-BCVancouver

FIN-ESNurmijärvi   NEW!

FIN-ESKerava   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYNeukirchen beim Heiligen Blut

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Hohenbogen-Schanze:

K-Punkt: 45 m
Männer Winter Schanzenrekord: 52,5 m (Josef Kleisl BRD, 1955)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1952
Jahr des Abbruchs: 1965
Status: abgerissen
Verein: WSV Neukirchen b.Hl.Blut

nach oben

Geschichte:

Als 1952 der Wintersportverein Neunkirchen beim Heiligen Blut gegründet wurde, war es der 2. Vorstand Toni Wartner, der sich engagiert für den Bau einer Sprungschanze einsetzte. Nach Plänen des Ing. F. Oberhofer aus Bayerisch Eisenstein wurde die Schanze am Vorberg in großer Eigenleistung 1952 durch die Vereinsmitglieder errichtet. Nur Dank zahlreicher Holzspenden aus dem Ort konnte die umfangreiche Holzkonstruktion der K45 samt den großen hölzernen Vorbau fertiggestellt werden.
Am 8. Februar 1953 wurde die "Hohenbogen-Schanze" vor 2.000 Zuschauern eingeweiht und bis 1958 gab es alljährlich Sprungläufe mit hochkarätiger nationaler und internationaler Beteiligung! So stellte der deutsche Meister von 1951 und 1952 Sepp Kleisl (SC Partenkirchen) beim Bayerwald-Sprunglauf 1955 den Schanzenrekord von 52,5 Metern auf.
Mit der Erschließung der alpinen Abfahrtsstrecke am Hohenbogen im Jahr 1958/59 ließ die Interesse der Aktiven und der Zuschauer deutlich nach. So wurde ab 1959 kein Wettkampf mehr veranstaltet und die Schanze immer baufälliger, so dass sie Mitte der 60er Jahre abgebaut wurde.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Zbal   schrieb am 14.09.2011 um 08:48:

Błąd

Nie Josef Kleisl tylko Sepp Kleisl. Bo wy skocznie wzieliśćie od schanzefotos.de tam macie dowód.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com