Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

02.04.2020

FRA-VChamonix

01.04.2020

JPN-01Kamikawa

JPN-01Kitami   NEW!

JPN-01Furano   NEW!

JPN-01Furano   NEW!

JPN-01Furano

SUISchwanden

SUIKandersteg

FRA-VChamonix

31.03.2020

SUIGstaad

SUISaas-Fee

SUIEngelberg

JPN-01Yoichi

JPN-01Yoichi

JPN-01Kutchan

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-BYMurnau am Staffelsee

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Berggeistschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 43,0 m (K. Riedel BRD, 1951)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1924
Umbauten: 1934
Status: abgerissen
Verein: WSV Murnau, SC Murnau

nach oben

Geschichte:

In Seeleiten am Berggeist, einem 3 km westlich von Murnau am Staffelsee gelegenen Ortsteil, befand sich die Sprungschanze des Wintersportvereins Murnau, der bis dahin vorrangig Wettbewerbe in allen Eissportarten auf dem Staffelsee ausgetragen hatte. Nicht verwunderlich, denn der örtliche Schlittschuhklub existierte schon seit 1882 und erst ab 1905 begannen die ersten Skiaktivitäten im umbenannten Wintersportverein.
Skirennen mit Lang- und Sprunglauf sind in Murnau seit 1920 bekannt und mit der am 17. März 1925 eingeweihten Berggeistschanze, die eine lange Anlaufbahn und einem großen hölzernen Absprungtisch hatte, begann eine große Zeit des Skispringens. Pokalspringen, Faschingsspringen und regionale Sprungläufe des Skigau Werdenfels wurden ausgetragen und in diesem Zeitraum des aufstrebenden Skisports begann 1932 die Skifabrik Hermann Rösch in Murnau die Produktion von Skier aller Art. 1934 wurde dann im Sommer die baufällig veraltete Berggeistschanze abgerissen und mit Zuschüssen des Fremdenverkehrsvereins neu aufgebaut. Der weiteste Sprung wurde im Januar 1951 mit 43 m vom Partenkirchener Riedel erzielt und dieser Rekord blieb auch bis zu den letzten Wettbewerben Anfang der 60er Jahre unangetastet. Die Murnauer Springer starteten dann noch einige Male auf auswärtigen Schanzen, denn die eigene war mittlerweile unbrauchbar geworden.
Schließlich begann man 1965 nochmals durch den Bau einer Trainingsschanze an der Kaseralm die Stagnation des Skispringens im Verein zu überwinden, aber der fehlende Springernachwuchs gab dann den Ausschlag für die Einstellung.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com