Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.01.2019

POL-KZakopane

17.01.2019

SUIWildhaus

16.01.2019

AUT-VBezau

15.01.2019

CAN-ONThunder Bay

POL-SIstebna

ITAPellizzano

14.01.2019

USA-MIIronwood

SLOČušperk

SLOPolje

13.01.2019

GER-THStützerbach   NEW!

GER-THStützerbach

NOR-04Rena

12.01.2019

AUT-TSeefeld

GER-THJena

SUIAttinghausen   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYMellrichstadt

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Pfuhlbachschanze:

K-Punkt: 27 m
Männer Winter Schanzenrekord: 27,0 m (Jürgen Munk BRD, 1965)
Gesamthöhe: 41 m
Anlauflänge: 55 m
Anlaufneigung: 15°
Tischlänge: 6 m
Tischhöhe: 2 m
Weitere Schanzen: K15
Matten: nein
Baujahr: 1954
Status: abgerissen
Verein: TSV Mellrichstadt

nach oben

Geschichte:

Mit Stolz weihte der Bürgermeister am 7. Februar 1955 die Sprungschanze am Pfuhlbach, dem Wintersportareal der Skizunft des TSV Mellrichstadt, ein. Geplant hatte die Anlage der Aschaffenburger Architekt Brönner und die Bau­aus­führung erfolgte durch die Fa. Streit aus Stockheim, welche durch das Ski­zunft­mitglied Ingenieur F. Grimm geleitet wurde. Der Anlauf bestand aus einem hölzernen Startgerüst, dem ein langer Naturanlauf folgte. Man erwartete Sprünge bis zu 30 Metern, die aber auch nach der Zurückversetzung des Schanzen­tisches im Jahr 1957 nicht erreicht wurden.
1963 halfen Panzergrenadiere beim Bau der Schülerschanze, die durch den Zulauf von Kindern und Jugendlichen erforderlich geworden war.
Den Schanzenrekord auf der K27 erzielte 1965 der Mönchrödener Jürgen Munk, der es in seiner Laufbahn bis zum Bayerischen Juniorenmeister im Sprunglauf schaffte. Die Mitglieder der Skizunft betrieben die Schanze bis 1970. Nach mehreren schneearmen Wintern entschloss man sich 1973 die Holzkonstruktion abzubauen und die Sparte Skispringen im Verein zu schließen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com