Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

CZE-LHarrachov

13.08.2017

ITACortina d'Ampezzo

08.08.2017

ITASanta Cristina in Val Gardena

GER-BYOberstdorf

GER-BYOberstdorf

SLOSebenje (Tržič)

GER-BYScheidegg

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYMünchberg

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Hammerbergschanze:

K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 38,5 m (Willy Gotthold GER, 04.01.1953)
Baujahr: 1953
Weitere Schanzen: K15
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SC Münchberg

nach oben

Geschichte:

Schon in den 20er Jahren baute der Fichtelgebirgsverein Münchberg eine Sprungschanze am Waldstein. Die im März 1925 eingeweihte Schanze hatte einen fünf Meter hohen Holzturm und ließ Sprungweiten bis 20 Meter zu. 1933 wurde eine neue Schanze an der Zigeunermühle eröffnet, die in der Kriegszeit zerfiel und Anfang der 50er Jahre von den Weißenstädter Sportler wieder aufgebaut wurde.
1952 pachtete der erst ein Jahr zuvor gegründete Skiclub Münchberg einen Skihang am Hammerberg im Ortsteil Markersreuth mit dem Plan, dort eine Skisprungschanze zu errichten. Das Holz für den Anlaufturm und die Brücke über den Ulrichsbach wurde von der Stadt zur Verfügung gestellt, die Verarbeitung desselben und die Geländeprofilierung wurde von den Vereinsmitgliedern durchgeführt. Der Aufsprunghang lag genau zwischen zwei Bauernhöfen und man stieß auf Fels, der von einer Spezialfirma herausgesprengt werden musste. Aber alle Schwierigkeiten wurden bewältigt und so konnte die Schanze, welche vom Allgäuer Schanzenarchitekten Heini Klopfer konstruiert worden war, am 4. Januar 1953 eingeweiht werden. Vor ca. 6.000 Zuschauern und fünfzig Springern aus fern und nah war es ein gelungenes Eröffnungsspringen. Der bekannteste Teilnehmer war der damalige zweifache Deutsche Meister Sepp Kneisl, es gewann jedoch sein Garmisch-Partenkirchener Teamkollege Gotthold mit 38,5 m.
Beim nächsten Sprunglauf vier Wochen später starteten die Oberstdorfer Spezialspringer mit Max Bolkart an der Spitze, dem späteren Sieger der Vierschanzentournee von 1960. Die Oberstdorfer Mannschaft kam noch einige Male zu den Wettkämpfen und es gab sogar ein improvisiertes Flutlichtspringen. Eine Jugendschanze und die Kampfrichtertürme wurden gebaut, aber die Pflege und Schneebelegung der Schanzen war oft sehr aufwendig, denn sie lagen in südwestlicher Richtung und die Idealisten wurden auch weniger. Schlechte Winter, Reparaturen, Geldmangel und nachlassende Zuschauerzahlen veranlassten den Skiclub die Schanze aufzugeben. 1958 fand das letzte Skispringen statt und zwei Jahre später wurde die Schanze von einer Baufirma abgebaut. Der Hammerberg ist heute so zugewachsen, dass man von der einstigen Schanze nichts mehr erkennen kann.

Quelle und Auskünfte: Stadtarchiv Münchberg

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com