Aktuelle Neuigkeiten:

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopane abgeschlossen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.05.2022

SLODrežnica

SLOPredmeja

22.05.2022

CZE-LHarrachov

CZE-LVratislavice nad Nisou

CZE-LJablonec nad Nisou

CZE-LLoučna nad Nisou

CZE-LJanov nad Nisou

19.05.2022

SUI-02Grenchen   NEW!

POL-KSkawica

18.05.2022

POL-DŚwieradów-Zdrój   NEW!

POL-DKarpacz   NEW!

NOR-50Viggja

SLOŽiri

LATOgrē

LATOgrē

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYLautrach

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Kirchbergschanze:

K-Punkt: 38 m
Männer Winter Schanzenrekord: 47,0 m (Hermann Anwander BRD)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1949
Umbauten: 1952, 1969
Genutzt bis: 1971
Jahr des Abbruchs: 1982
Status: abgerissen
Verein: TSV Lautrach/Illerbeuren
Koordinaten: 47.89598, 10.10996 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Schon direkt nach dem 2. Weltkrieg gab es in Lautrach Skisprungaktivitäten an provisorischen Schanzen am Reisle-Berg und im Schrofen. Nach der Gründung der Skisparte des TSV Lautrach/Illerbeuren begann man im Herbst 1949 mit dem Bau einer von Gottfried Schedel entworfenen Sprungschanze im Kirchtal, gegenüber der Lautracher Pfarrkirche. Die Eröffnung der Kirchbergschanze erfolgte am 08.01.1950 vor 2500 Zuschauern.
Schon 1952 wurde die Schanze nach Plänen von Heini Klopfer mit einem Anlaufgerüst aus Holz und Metall erweitert. Das folgende Eröffnungsspringen gewann Toni Brutscher. In den Folgejahren wurden einige Kreis- und Allgäuer-Meisterschaften in Lautrach abgehalten und 1961-65 eine permanente Flutlichtanlage für Nachtspringen installiert. Damit war die Lautracher Schanze auch bei den Oberstdorfer Springern wie Sepp Weiler und Max Bolkart für das Training sehr beliebt.
1965 wurde die Schanze jedoch durch einen Erdrutsch beschädigt. Erst 1969 konnte die Kirchbergschanze mit einem Nachtspringen wiedereröffnet werden. Doch schon 1971 wurde sie durch einen erneuten Erdrutsch stark beschädigt. Die Wiederaufbaukosten von ca. 100.00 DM konnte der Verein nicht aufbringen und so wurde 1982 endgültig beschlossen die Schanze samt Kampfrichterturm abzubauen. Unklarheit herrscht über den finalen Schanzenrekord auf der Kirchbergschanze, vermutlich beträgt er 47 Meter von Hermann Anwander vom SC Oberstdorf.

nach oben

Schanzenrekorde K38 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com