Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2018

GER-THBrotterode

21.10.2018

NOR-05Lillehammer

GER-SNKlingenthal

GER-SNOybin

RUSEkaterinburg

RUSBaryshevo

20.10.2018

FRA-VHabère-Poche

POL-DKamienna Góra

FRA-IChaux Neuve

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-SNRodewisch

19.10.2018

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-BWPfullingen

18.10.2018

ITATarvisio

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYKiefersfelden

Grenzland

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Grenzlandschanze:

K-Punkt: 58 m
Männer Winter Schanzenrekord: 59,0 m (Helmut Böck BRD, 30.01.1959)
Turmhöhe: 19 m
Baujahr: 1932
Umbauten: 1950, 1953
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: WSV Kiefersfelden

nach oben

Geschichte:

Der WSV Kiefersfelden begann 1932 mit dem Bau des ersten Sprunghügels im Grenzland nach Österreich. Die nach Plänen von Architekt Fuchs gestaltete Schanze erlaubte Sprünge zwischen 20 und 30 Metern, und genügte somit nicht den Ansprüchen der ambitionierten Kiefersfeldener Springer. So wurde die "Saubichl" genannte Schanze stückweise verbessert und erlaubte dann Weiten bis 50 Meter. Die Nordische Innkreismeisterschaft wurde erstmals 1933/34 ausgerichtet.
Direkt nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde die Schanze wieder sprungfähig gemacht und 1946/47 Weihnachtsspringen und Innkreismeisterschaften organisiert. Um auch bayerische Skisprungmeisterschaften austragen zu können wurde 1950 der Umbau der Schanze nach FIS-Norm gerechten Plänen von Werl und Sailer beschlossen und bis zum Winter durchgeführt.
Nur gute zwei Jahre später wird dann der Beschluss zum weiteren Ausbau der Grenzland-Schanze gefällt. Im Oktober 1953 wurden die Arbeiten am neuen, 19 Metern hohen Anlaufturm abgeschlossen und am 10.01.1954 wird die neue Schanze eingeweiht. 1955 werden dann erstmals die "Winterspiele der Deutschen Skijugend" in Kiefersfelden ausgetragen. Vier Jahre später dann auch erstmals die Bayerischen Nordischen Skimeisterschaften 1959. Danach wurde es ruhiger um die Grenzlandschanze, die heute kaum mehr zu erkennen ist.

Heute ist die Skisprungabteilung des WSV Kiefersfelden immer noch aktiv, nutzt jedoch hauptsächlich die Schanzen in der Umgebung und veranstaltet kleinere Schnupper- und Jugendwettkämpfe.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com