Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.11.2019

GER-SNEinsiedel

16.11.2019

FIN-LSHarjavalta

15.11.2019

AUT-WWien

14.11.2019

GER-SNHallbach   NEW!

GER-SNOlbernhau

AUT-WWien

13.11.2019

GER-BYOberstdorf

AUT-WWien

12.11.2019

CZE-LJosefův Důl

11.11.2019

RUSSvetogorsk   NEW!

AUT-STMariazell

10.11.2019

AUT-TSt. Johann in Tirol

09.11.2019

AUT-TKössen

08.11.2019

AUT-NOSt. Aegyd

07.11.2019

GER-BYHammer

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYFreudenberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Schanze:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 33,0 m (Erich Ehmer BRD)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1936
Jahr des Abbruchs: 1967
Status: abgerissen
Verein: SV Amberg

nach oben

Geschichte:

Mit dem Bau der ersten Sprungschanze 1936 in Freudenberg wurde es ermöglicht, beim SV Amberg auch Skispringen und die nordische Kombination auszutragen. Allerdings wurde die Schanze 1945 Opfer der Holzknappheit - nötige Renovierungsarbeiten konnten nicht ausgeführt werden.
1953 wurde schließlich eine neue Sprungschanze auf Initiative der Skivereinigung in Eigenleistung erstellt. Zunächst sollte der Anlaufturm nur sieben Meter hoch werden, aber dann baute man ihn gleich auf 13,65 Meter und über den zwei Meter hohen Bakken konnten gute Springer rund 30 Meter weit in das Tal "segeln. Der Schanzenrekord lag bei 33 Metern, aufgestellt von Erich Ehmer vom SC Monte Kaolino Hirschau. Größere Sätze verhinderte der problematische Auslauf hinunter auf den Sportplatz des SV Freudenberg.
Schon bald musste man einsehen, dass die Holzkonstruktion nicht von Dauer sein konnte. Jahr für Jahr stiegen die Kosten für Reparaturen und Schutzimprägnierungen. 1965 war es dann soweit, dass die SVA die Zwecklosigkeit der Bemühungen um die Erhaltung der Sprungschanze einsehen musste. 1967 entschloss man sich endgültig, die Schanze abzureißen. Mit ihrem Abbruch wurde dem nach Fertigstellung des Skilifts in Freudenberg mächtig aufstrebenden Wintersport eine Scharte geschlagen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com