Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.09.2018

FIN-OLVuokatti

FIN-OLVuokatti

FIN-LSSeinäjoki

FIN-LSYlöjärvi

GEOBakuriani

BULSamokov

GER-BYWeiler im Allgäu

18.09.2018

SUIWildhaus

GER-BWBlasiwald

AUT-OOHolzleithen

13.09.2018

AUT-TFieberbrunn

NOR-05Lillehammer

NOR-04Elverum

NOR-05Lillehammer

12.09.2018

AUT-VDornbirn

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYFrauenau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Flanitztalschanze:

K-Punkt: 30 m
Männer Winter Schanzenrekord: 34,0 m (Josef Bauer BRD)
Baujahr: 1958
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: TSV Frauenau

nach oben

Geschichte:

Im Jahr 1957 planten die skisprunginteressierten Mitglieder der Sparte Ski des TSV Frauenau eine richtige Sprungschanze zu bauen, weil bis dahin nur auf selbst gebauten Schneeschanzen gesprungen wurde. Sollten dann noch 20 m erreicht werden, war die Handarbeit eines Schanzentisches schon ziemlich aufwendig.
Voraussetzung für den Schanzenbau war dafür ein geeignetes Gelände zu finden und vor allem dieses Grundstück auch zu bekommen. Die Wintersportler sahen sich im benachbarten Flanitztal um und bekamen kostenlos von den Flanitzer Rechtlergrundbesitzern den Hang gegenüber des Zwieselauer Bahnhofes. Es erfolgten die Planung und die Geländevermessung durch Otto Werner, der auch den Schanzenbau leitete. Das geschah natürlich durch die Mitglieder in ausschließlicher Handarbeit, die viele Arbeitsstunden dabei leisteten. Die Schanze hatte einen natürlichen Anlauf und der Absprungtisch und die Kampfrichterplattform waren hölzerne Bauwerke.
Die Einweihung erfolgte im Januar 1959 mit einem überörtlichen Sprunglauf, bei dem der Frauenauer Initiator Otto Werner als Sieger hervorging. Doch das Interesse für das Skispringen lies rasch nach und der letzte Wettkampf war im Februar 1965.
Als 1966 die eigenständige Gründung des Skiclub Frauenau vollzogen war, gab es in der ersten Vorstandssitzung auch den Vorschlag zur Überprüfung der Schanze auf Zustand und Erhaltung. Da es aber keine nachrückende Springergruppe gab und sich kein Betreuer oder Trainer fand, wurde das Skispringen eingestellt.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com