Aktuelle Neuigkeiten:

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

Zwei weitere Schanzen geschlossen: Skispringen in Harrachov vor dem Aus?

FIS Congress 2018: Neue Zukunftsperspektiven für den Nordischen Skisport

Planica 7 – Mehr als ein einfaches Finale

Das 38. Forum Nordicum in Klingenthal (Deutschland) - Alles Wissenswerte für den Olympia-Winter

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.07.2018

SWETrollhättan

SWEUddevalla

POL-KKrynica-Zdrój

POL-KKrynica-Zdrój

POL-KRabka-Zdrój

ITARoccaraso

ITAPredazzo

ITAPellizzano

ITAMottarone

ITAGallio

SUIEinsiedeln

SUIZürich

ITAClaviere

ITABardonecchia

NOR-19Tromsø

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYBurghausen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Marienberg-Sprungschanze:

K-Punkt: 28 m
Männer Winter Schanzenrekord: 30,0 m (Waldemar Hermann BRD, 1955)
Baujahr: 1953
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SV Wacker Burghausen

nach oben

Geschichte:

Im oberbayerischen Burghausen mit seiner weltbekannten und imposanten Burganlage steht auch eine der schönsten Rokokokirchen Bayerns. Folgt man der B20 entlang der Salzach in Richtung des Stadtteiles Raitenhaslach, thront die Wallfahrtskirche St. Maria Himmelfahrt ca. 450 m hoch über der Siedlung Marienberg.
Unweit der Kirche fanden die "Wackerianer" der Skiabteilung einen geeigneten Hang für den Bau der Sprungschanze, welche 1953 fertiggestellt wurde. Der Ing. J. Reisinger plante als leitendes Wintersportmitglied den großen Anlaufturm, der aus einer Stahlrohrkonstruktion bestehend mit Holz belegt war. Die Montage desselben sowie die Erdarbeiten am Aufsprung vollführten die Mitglieder in eigener Regie. Die Lautsprecheranlage installierte die einheimische Fa. Maser und die Feuerwehr Raitenhaslach vollzog den Absperrdienst. Der Skisporttag der Schanzeneinweihung wurde natürlich auch mit Langlaufwettbewerben und dem Sprunglauf durchgeführt.
Ein beachtliches Publikum von etwa 1000 Leuten sahen 1955 einen sportlichen Wettkampf mit größeren Sprungweiten als in den Jahren zuvor und auch auswärtige Springer nahmen teil. Der alte Schanzenrekord wurde um 5 m übertroffen, aber es gab auch Stürze mit Verletzungen. Da der nach links verlaufende Schanzenauslauf eine rechte Neigung aufwies, hatten manche Springer ihre Probleme damit. Nach den Wettkämpfen traf man sich im Gasthaus Marienberg, wo die Siegerehrungen erfolgten.
Leider kam es danach zu keinen weiteren derartigen Sprungläufen. So weit bekannt ist sprang man nur noch vereinzelt intern im Verein und schon um 1960 soll die Schanze nicht mehr existiert haben.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com