Aktuelle Neuigkeiten:

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

Zwei weitere Schanzen geschlossen: Skispringen in Harrachov vor dem Aus?

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.09.2018

FIN-OLVuokatti

FIN-OLVuokatti

FIN-LSSeinäjoki

FIN-LSYlöjärvi

GEOBakuriani

BULSamokov

GER-BYWeiler im Allgäu

18.09.2018

SUIWildhaus

GER-BWBlasiwald

AUT-OOHolzleithen

13.09.2018

AUT-TFieberbrunn

NOR-05Lillehammer

NOR-04Elverum

NOR-05Lillehammer

12.09.2018

AUT-VDornbirn

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BYBuchenberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Buchenberg-Schanze:

K-Punkt: 50 m
Baujahr: 1949
Status: abgerissen
Matten: nein

Haslach-Rain-Schanze:

Schanzengröße: HS 37
K-Punkt: 35 m
Männer Winter Schanzenrekord: 36,0 m (Maximilian Leiner GER, 2012)
Männer Sommer Schanzenrekord: 33,0 m (Thomas Sprenner FRA, 12.07.2014)
Anlauflänge: 47 m
Anlaufneigung: 29,9°
Tischlänge: 4 m
Tischhöhe: 0,7 m
Aufsprungneigung: 31,5°
Baujahr: 1974
Umbauten: 2011-2013

Heini-Rimmel-Schanze:

Schanzengröße: HS 16
K-Punkt: 15 m
Männer Winter Schanzenrekord: 14,5 m (Kilian Potschka AUT, 2009)
Männer Sommer Schanzenrekord: 14,5 m (Denis Klarin GER, 2007)
Anlauflänge: 20 m
Anlaufneigung: 25,7°
Tischlänge: 3 m
Tischhöhe: 0,6 m
Aufsprungneigung: 29,8°
Baujahr: 1989
Umbauten: 2012
Weitere Schanzen: nein
Status: in Betrieb
Matten: ja
Verein: TSV Buchenberg

nach oben

Geschichte:

In Buchenberg bei Kempten im Allgäu wurde 1949 die erste Sprungschanze erbaut. Die Buchenberg-Schanze wurde von Heini Klopfer entworfen und erlaubte Sprungweiten um 50 Meter. Am 18.12.1949 fand das Eröffnungsspringen statt, bei dem neben Klopfer auch Sepp Weiler und Toni Brutscher teilnahmen. Beim Springen 1951 wurde ein Wanderpokal vergeben, welchen Georg Späth (senior) aus Oberstdorf gewann. Die nachfolgenden warmen Winter machten die Durchführung weiterer Pokalspringen allerdings unmöglich, so dass die Schanze schon 1954 wieder aufgegeben wurde.
Am 14.12.1974 konnte dann die neue Haslach-Rainschanze eröffnet werden und somit wurde das Skispringen in Buchenberg wiederbelebt. Der Oberstdorfer Andreas Bauer sprang mit 34,5 Metern den Schanzenrekord. 1986 gewann der Buchenberger Christian Rimmel bei der Junioren-WM in Lake Placid die Goldmedaille zusammen mit dem DSV-Team und verzeichnete so den größten Erfolg eines TSV-Skispringers.
Die kleinere K15-Mattenschanze, die nach dem unermüdlichen Förderer des lokalen Skisports Heinrich Rimmel benannt wurde, wurde 1989 erbaut. Auch heute noch werden die beiden Schanzen gepflegt und junge Springer ausgebildet. So hat man im Jahr 2011 die Mattenbelegung der K35 gestartet. Im Herbst 2013 konnten schließlich die ersten Sommersprünge auf der Haslach-Rain-Schanze durchgeführt werden und die offzielle Eröffnung erfolgte am 15. Juli 2014.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Johannes   schrieb am 07.05.2013 um 16:50:

Schanzenrekorde

Es bestehen aktuell folgende Schanzenrekorde:

Heini-Rimmel-Schanze:
Sommerrekord: 14,5 m / Denis Klarin, TSV Buchenberg (2007)
Winterrekord: 14,5 m / Kilian Potschka, SV Casino Kleinwalsertal (2009)

Quelle: http://www.tsv-buchenberg.de/skisprung/heinirimmelschanze_k15.htm

Haslach-Rain-Schanze:
Winterrekord: 36 m / Maximilian Leiner, SC Oberstdorf (2012)

Quelle: http://www.tsv-buchenberg.de/skisprung/haslachrainschanze_k35.htm

Im Uebrigen ist die K35 mittlerweile mit Matten belegt.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com