Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.04.2020

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

GER-SNLöbau

GER-BYNeustadt bei Coburg

GER-BWMünsingen

GER-SNBad Schlema

07.04.2020

JPN-01Kamikawa

GER-BYBodenmais

GER-BYBayerisch Eisenstein

SUILe Locle

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYBayerisch Eisenstein

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Bayerwaldschanze:

K-Punkt: 58 m
Männer Winter Schanzenrekord: 59,0 m (Peter Grillhösl GER, 01.01.1997)
59,0 m (Tobias Haisl GER, 01.01.1997)
K-Punkt: 38 m
Männer Winter Schanzenrekord: 31,0 m (Jakob Seifried GER, 01.01.1997)
31,0 m (Thomas Brunnbauer GER, 01.01.1997)
Frauen Winter Schanzenrekord: 24,0 m (Nicole Hauer GER, 01.01.1997)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1925
Umbauten: 1952, 1980, 1990
Status: außer Betrieb
Verein: SV Bayerisch Eisenstein 1920

nach oben

Geschichte:

Wie alle Wintersportorte im Bayeri­schen Wald hatte Bayerisch Eisen­stein anfangs der zwanziger Jahre nur eine Schneeschanze. So gab es die Schanze am Häuslberg, später jene am Seitzhügel. Die ersten öffentlich erwähnten Sprungwettbe­werbe gab es aber schon seit 1912!
So wurde nach dem ersten Welt­krieg der Ruf nach einer besseren und größeren Schanze laut und in der Zeit von 1925 bis 1927 errich­teten dann Münchner Reichswehr­pioniere die Bayerwaldschanze. Nach ihrer Eröffnung wurde sie schon ein Jahr später mit einem verlängertem Holzaufbau versehen und es waren Sprünge von 35 bis 45 m möglich.
1930 wurden die Bayerischen Meisterschaften erfolgreich durchgeführt und es gab danach viele Gaumeisterschaftswettbewerbe bis 1940.
1949 wurde vom Skiverein der Neuaufbau der Schanze in Angriff genommen und dabei der Sprungtisch und der Anlauf aus einer Holzkonstruktion neu erbaut. 1952 entstand der große 20 m hohe Holzanlaufturm, so dass nunmehr der K-Punkt bei 57 m lag. Wenig später wurde die kleinere Jugendschanze K 38 errichtet.
1968 musste der baufällige Anlaufturm gesprengt werden und es existierte in den 70er Jahren nur die verkleinerte Naturschanze.
1980 lebte das Skispringen wieder auf und mit Hilfe englischer Pioniere - sie absolvierten Wintercamps in Bayern - wurde das neue Profil der Naturschanze K53 gebaut. Der letzte Umbau erfolgte 1990, wo die Bayerwaldschanze wieder zur 60-Meter-Schanze ausgebaut worden ist. Seit 2000 stagniert das Skispringen auf der Bayerwaldschanze und es wachsen schon die ersten Birken auf dem Aufsprunghang.

nach oben

Schanzenrekorde K58 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K38 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Richard Cichon   schrieb am 21.02.2014 um 20:35:

Fußballspiel

Hallo,
habe Anfang der 70 bei euch nach der Vergrößerung der Schanze durch die Engländer an einem Fußballspiel ( Engländer - Bayrisch Eisenstein ) teilgenommen.Machte bei dem Spiel 4 Tore glaube ich.Meine Eltern ,meine Schwester und ich ( damals ca.15 Jahre ) machten zu diesem Zeitpunkt Urlaub bei euch.Wir wohnten im Hotel Post nicht weit vom Freibad und Grenze entfernt.Würde gerne Fotos von dieser Zeit ansehen.Vielleicht kann mir geholfen werden.Danke im voraus.
Richard Cichon

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com