Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2018

GER-THBrotterode

21.10.2018

NOR-05Lillehammer

GER-SNKlingenthal

GER-SNOybin

RUSEkaterinburg

RUSBaryshevo

20.10.2018

FRA-VHabère-Poche

POL-DKamienna Góra

FRA-IChaux Neuve

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-SNRodewisch

19.10.2018

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-BWPfullingen

18.10.2018

ITATarvisio

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYBad Kissingen

Sinnberg

Daten | Geschichte | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Sinnbergschanze:

K-Punkt: 30 m
Anlauflänge: 50 m
Tischhöhe: 1,5 m
Baujahr: 1928
Umbauten: 1929, 1950, 1965
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SC Bad Kissingen

nach oben

Geschichte:

Am Sinnberg, in der Nähe des Bis­marck­turmes, fanden die Sportler 1928 ein geeignetes Gelände mit der richtigen Hangneigung. Der Ab­sprung­hügel wurde in abendlicher Handarbeit im Sommer aufgeschüttet, der Hang präpariert. Der aus Bohlen und Bret­tern zusammen­ge­zim­merte Bak­ken, der Schanzentisch, hatte eine tal­sei­tige Höhe von 1,50 Metern. Der Anlauf war 50 Meter lang. Bei 16 Metern war der berühmte kritische Punkt. Der Eröffnungssprung am 27.01.1929 wurde von Willy Wegemer durchgeführt, der als Skiwart die treibende Kraft beim Schanzenbau war.
Bereits im Sommer 1929 wurde die Schanze dann umgebaut, so dass sie Weiten über 20 Meter erlaubte und außerdem eine kleine Jugendschanze errichtet.
Der zweite Weltkrieg bedeutete eine schmerzliche Zäsur im Betrieb an der Sprungschanze. Doch nach dem Krieg kam das Springen wieder in Schwung. Mehrere Wettkämpfe gab es jeden Winter, zu denen die Springer aus der ganzen Vorrhön und Rhön kamen. Dazu wurde die Schanze nach 1945 umgebaut zu einer K30 mit steinernem Schanzentisch.
1965 wurde die Schanze noch einmal für kurze Zeit reaktiviert. Heute erkennt man nur noch die Reste des steinern Tisches.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com