Aktuelle Neuigkeiten:

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopane abgeschlossen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

25.05.2022

SLOSveti Vid

24.05.2022

SLODrežnica

SLOPredmeja

22.05.2022

CZE-LHarrachov

CZE-LVratislavice nad Nisou

CZE-LJablonec nad Nisou

CZE-LLoučna nad Nisou

CZE-LJanov nad Nisou

19.05.2022

SUI-02Grenchen   NEW!

POL-KSkawica

18.05.2022

POL-DŚwieradów-Zdrój   NEW!

POL-DKarpacz   NEW!

NOR-50Viggja

SLOŽiri

LATOgrē

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYAschau am Inn

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Jahnschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 45,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1956
Jahr des Abbruchs: 1968
Status: abgerissen
Verein: SV Aschau
Koordinaten: 48.19154, 12.34100 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Schon Anfang der fünfziger Jahre nahmen Aschauer an zahlreichen Sprungläufen von Berchtesgaden bis Bayrisch Zell teil. Die erste offizielle Wettkampf in Aschau am Inn fand 1956 auf der Naturschanze am Tödtenberg statt.
Zur gleichen Zeit begann der Bau der Jahnschanze zwischen Hörmannsberg und Waldwinkel. Konstrukteur war der Erbauer der Skiflugschanze in Oberstdorf Heini Klopfer. Als er erfuhr, welche vielen Opfer die Aschauer Bürger beim Bau der Schanze erbracht hatten, verzichtete er auf jegliches Honorar. 1957 wurde die Jahnschanze dann vor ca. 4000 Zuschauern eingeweiht.
Damalige Höhepunkte waren die Inngau-Meisterschaft der Senioren 1959 und die Gau-Jugendmeisterschaften 1960, die ebenfalls vor großer Zuschauerkulisse reibungslos abliefen. Die Aschauer waren zu diesem Zeitpunkt mit ca. 20 Jugend- und Seniorenspringern die stärkste Sprungabteilung im Inngau.
Wegen Schneemangel mussten dann öfters viele Kubikmeter Schnee zur Schanze gebracht werden oder die Sprungläufe wurden abgesagt. Die Holzkonstruktion der Schanze litt auch immer mehr unter den Witterungseinflüssen und wurde schließlich 1968 abgebaut.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com