Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.11.2019

GER-SNEinsiedel

16.11.2019

FIN-LSHarjavalta

15.11.2019

AUT-WWien

14.11.2019

GER-SNHallbach   NEW!

GER-SNOlbernhau

AUT-WWien

13.11.2019

GER-BYOberstdorf

AUT-WWien

12.11.2019

CZE-LJosefův Důl

11.11.2019

RUSSvetogorsk   NEW!

AUT-STMariazell

10.11.2019

AUT-TSt. Johann in Tirol

09.11.2019

AUT-TKössen

08.11.2019

AUT-NOSt. Aegyd

07.11.2019

GER-BYHammer

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BYAschau am Inn

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Jahnschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 45,0 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1956
Jahr des Abbruchs: 1968
Status: abgerissen
Verein: SV Aschau

nach oben

Geschichte:

Schon Anfang der fünfziger Jahre nahmen Aschauer an zahlreichen Sprungläufen von Berchtesgaden bis Bayrisch Zell teil. Die erste offizielle Wettkampf in Aschau am Inn fand 1956 auf der Naturschanze am Tödtenberg statt.
Zur gleichen Zeit begann der Bau der Jahnschanze zwischen Hörmannsberg und Waldwinkel. Konstrukteur war der Erbauer der Skiflugschanze in Oberstdorf Heini Klopfer. Als er erfuhr, welche vielen Opfer die Aschauer Bürger beim Bau der Schanze erbracht hatten, verzichtete er auf jegliches Honorar. 1957 wurde die Jahnschanze dann vor ca. 4000 Zuschauern eingeweiht.
Damalige Höhepunkte waren die Inngau-Meisterschaft der Senioren 1959 und die Gau-Jugendmeisterschaften 1960, die ebenfalls vor großer Zuschauerkulisse reibungslos abliefen. Die Aschauer waren zu diesem Zeitpunkt mit ca. 20 Jugend- und Seniorenspringern die stärkste Sprungabteilung im Inngau.
Wegen Schneemangel mussten dann öfters viele Kubikmeter Schnee zur Schanze gebracht werden oder die Sprungläufe wurden abgesagt. Die Holzkonstruktion der Schanze litt auch immer mehr unter den Witterungseinflüssen und wurde schließlich 1968 abgebaut.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com