Aktuelle Neuigkeiten:

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopoane abgeschlossen

Bauarbeiten in Hinterzarten gehen weiter

Anlaufspuren in Einsiedeln werden erneuert

Granåsen rüstet sich für die WM 2025

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2021

RUS-PNizhniy Novgorod

USA-NYLake Placid

GER-HEDarmstadt

18.10.2021

CAN-ABCalgary   NEW!

CAN-ABRed Deer

16.10.2021

NOR-30Vikersund

13.10.2021

NOR-34Åsnes   NEW!

12.10.2021

NOR-18Mo i Rana   NEW!

NOR-18Mo i Rana

10.10.2021

NOR-34Lillehammer

09.10.2021

NOR-38Rjukan   NEW!

07.10.2021

NOR-03Oslo

NOR-03Oslo

06.10.2021

CHNYabuli

POL-DLubawka

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWUnterkochen Aalen-Unterkochen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Ostalbschanze:

K-Punkt: 80 m
Männer Winter Schanzenrekord: 73,0 m (Sepp Vogg GER)
Gesamthöhe: 86 m
Weitere Schanzen: K25
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 3.500
Baujahr: 1947
Status: abgerissen
Verein: Schneelaufverein Unterkochen e.V.
Koordinaten: 48.818444, 10.116440 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Ostalbschanze wurde in den Jahren 1947 bis 1949 auf Initiative des Schneelaufvereins Unterkochen (SVU) und einiger Skibegeisterter gebaut. Auch einige der dort stationierten US-Soldaten halfen mit Geräten beim Bau.
In den 1950er- und 1960er-Jahren war die Schanze nicht nur eine der größten Naturschanzen des Landes, sondern auch ein echter Magnet für Skispringer aus Baden-Württemberg und sogar ganz Deutschland und den Nachbarländern. So waren Springer wie Max Bolkart (Vierschanzentourneesieger 1959/1960), der spätere Nationaltrainer Ewald Roscher oder Willi Schuster aus dem Kleinwalsertal mehrfach bei Springen vor Ort. Diese wurden vor großen Kulissen ausgetragen, teilweise kamen 3000 und mehr Zuschauer zu den Springen.
Doch die Geschichte der Schanze dauerte nur gute 25 Jahre, das letzte Springen fand Mitte der 1970er-Jahre statt. Seither holt sich die Natur das Areal zurück, lediglich das Stahlgerüst des Kampfrichterturms und der Schanzentisch sind noch vorhanden.
Die kleine Schanze ist etwa einen Kilometer von der früheren Normalschanze entfernt. Ihr Schanzentisch wurde sogar als Geräteschuppen genutzt.
Überlegungen, der Schanzen wieder neues Leben einzuhauchen, gab es zwar, wurden aber wieder verworfen.

nach oben

Schanzenrekorde K80 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com