Aktuelle Neuigkeiten:

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

23.07.2019

RUSKirovsk

RUSAlmetyevsk

GER-BYGarmisch-Partenkirchen

RUSSortavala

22.07.2019

GER-BYOberstdorf

21.07.2019

NOR-06Kongsberg

JPN-20Hakuba   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

JPN-20Otari   NEW!

SWESvanstein

FIN-OLPudasjärvi

CAN-BCVancouver

FIN-ESNurmijärvi   NEW!

FIN-ESKerava   NEW!

FIN-ESHyvinkää

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

GERGER-BWSt. Georgen

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

St. Georgs Schanze:

K-Punkt: 35 m
Männer Winter Schanzenrekord: 36,0 m (T. Fichter BRD, 1972)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1933
Umbauten: 1950, 1962
Jahr des Abbruchs: 1982
Status: abgerissen
Verein: Skiverein St. Georgen

nach oben

Geschichte:

Die am Storzenberg gelegene Schanze hatte mehrere Vorgänger: Im Januar 1913 sprang auf der Schneehügelschanze der Sieger 11,5 m weit.
1922 wurde erstmals die Schanze mit kleinen Holzturm eingeweiht, wobei Sprünge bis etwa 25 m erzielt wurden.
1933 wurde diese abgerissen und ein neues Holzbauwerk errichtet. Auf dieser bis 1949 existierenden Schanze hielt Hubert Steinebrunner aus St. Georgen den Schanzenrekord mit 38 m.
1950 begannen die Mitglieder des Skivereins den dritten Neubau der mit Lotto-Toto-Mittel finanziert wurde und die Stadt das Material bereitstellte. Der Anlaufturm war 18 Meter hoch und in den vielen Wettkämpfen der 50er Jahre erzielte Siegfried Stäudinger mit 46 m die größte Weite. 1961 war es wieder soweit, der baufällige Turm musste von Pionieren der Bundeswehr gesprengt werden.
1964 entstand ein verkleinerter Neu­bau auf dem unter anderem Bezirks- und Schwarzwald-Meisterschaften der Jugend durchgeführt worden sind. Ende der 60er Jahre wurde sie nochmals profilmäßig den neuesten Vorgaben angepasst. 1972 erzielte T. Fichter den letzten Schanzenrekord (36 m), denn mit dem Abriss 1982 kam das endgültige “Aus” der St.-Georgs-Schanze.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com