Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

08.04.2020

SUILes Diablerets

GER-NWBad Berleburg

GER-THAltenfeld

GER-THNeuhaus am Rennweg

GER-NWmobile Skisprungschanze.com

GER-NWAltastenberg

GER-SNBräunsdorf

GER-SNLöbau

GER-BYNeustadt bei Coburg

GER-BWMünsingen

GER-SNBad Schlema

07.04.2020

JPN-01Kamikawa

GER-BYBodenmais

GER-BYBayerisch Eisenstein

SUILe Locle

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWSt. Blasien

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Dr. Ernst-Baader-Schanze:

K-Punkt: 53 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1924
Jahr des Abbruchs: 1968
Status: abgerissen
Verein: SC St. Blasien

nach oben

Geschichte:

Bereits 1922 begann man unter dem Vereinsvorsitzenden Dr. Eugen Bruck mit den Planungen zum Bau einer großen Sprungschanze am Holzberg in St. Blasien. Bis dahin sprang man auf kleineren Schanzen an der Jägerhaushalde oberhalb des Meierhofes und auf der Hasenmatt. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des SC St. Blasien am 8. Oktober 1924 wurde das Neubauvorhaben dann beschlossen. Wenig später begannen die Arbeiten und trotz einiger Streitigkeiten mit der ausführenden "Bauhütte Freiburg" konnte die Schanze samt steinernem Tisch im Januar fertig gestellt werden. Am 17. und 18. Februar 1925 wurde diese schlussendlich eingeweiht und nach dem Sohn des Skiclub-Gründers und einem der besten Skisprunger Deutschlands wurde sie "Dr.-Ernst-Baader-Schanze" getauft.
Zwei Jahre später wurde zum ersten Mal um den Wanderpreis der Stadt St. Blasien gesprungen. Erster Sieger des alljährlichen Pokalspringens wurde Lokalmatador Karl Menzer. Diese Tradition hielt sich - abgesehen von einer Unterbrechung durch den 2. Weltkrieg - bis 1968. So war unter anderem 1954 Georg Thoma der Sieger. Nach 1968 musste die Sprungschanze aufgrund des Ausbaus der Umgehungsstraße jedoch geschlossen werden.
Bis 1977 wurde noch auf der Spießhorn-Schanze im Ortsteil Menzenschwand um den Wanderpokal gesprungen, danach kamen die Skisprungaktivitäten des SC St. Blasien jedoch zum erliegen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com