Aktuelle Neuigkeiten:

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

mehr



Letzte Updates:

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

CZE-TStará Ves u Rýmařova

17.06.2017

GER-BYAltstädten

05.05.2017

POL-TTumlin

POL-TTumlin

03.05.2017

GER-BYScheidegg

01.05.2017

SLOVelenje

29.04.2017

POL-SWęgierska Górka

27.04.2017

POL-KNowy Targ

POL-DJelenia Góra

POL-SWisła

POL-SWisła

25.04.2017

POL-SRycerka Górna

24.04.2017

POL-SBędzin

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BWSindelfingen

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Winterhaldenschanze:

K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 42,0 m (R. Engel BRD, 1980)
Anlaufneigung: 20°
Aufsprungneigung: 34°
Baujahr: 1964
Umbauten: 1971
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: SWV Sindelfingen

nach oben

Geschichte:

Bereits 1933 errichteten die Mitglieder des Schwarzwaldvereins Sindelfingen eine Sprungschanze im Herrenwäldle, die jedoch die Kriegszeit nicht überlebte.
Auf Grund der damals schneesicheren Winter und der aufstrebenden Aktivitäten der Wintersportler des Schwarzwaldvereins Sindelfingen und des örtlichen Skiclubs, entstanden mit Hilfe der Stadt Anfang der 60er Jahre an der Winterhalde eine beleuchteter Skihang und eine Rodelbahn. 1964 wurden diese Anlagen um eine Sprungschanze erweitert.
Die reine Naturschanze wurde dann 1971 nach den Plänen des Oberstdorfer Schanzenarchitekten Heini Klopfer komplett neu profiliert als K40, ein hölzerner Kampfrichterturm errichtet sowie die Zuschauertribünen und Zufahrtswege ausgebaut. Wesentlichen Anteil am Umbau hatte der Sindelfinger Bauunternehmer Erwin Frank, der in seiner Jugend selbst ein begeisterter Skispringer gewesen war. Im Februar 1972 konnte in Zusammenarbeit mit dem Sportamt Sindelfingen nach zweimaliger Verschiebung wegen Schneemangels die Einweihung der neuen Winterhalden-Sprungschanze vor einer großen Zuschauerkulisse durchgeführt werden. Mit Max Bolkart - achtmaliger Deutscher Meister, Olympiavierter 1956 und mit 139 Metern auch ein absoluter Skiflieger seiner Zeit - hatte man einen zugkräftigen Skispringer verpflichtet, der trotz seines Rücktritts vom internationalen Sport immer noch Klasse verkörperte.
In schneereichen Wintern folgten Meisterschaften des Skibezirkes Stuttgart und es etablierte sich ab 1980 das Sindelfinger Pokalspringen, das letztmalig 1985 erfolgte. Durch die wechselnden Winter und den zunehmenden Schneemangel zerfiel die Springergruppe und der Nachwuchs blieb weg. Den Rest erledigten Vandalen, die den Abbrand des Kampfrichterturmes 1988 verursachten. Der Antrag des Skivereines zum Wiederaufbau der Schanze im Jahr 2004 wurde durch die Stadtverwaltung abgewiesen.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com