Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

06.07.2022

SLORavne na Koroškem

SLOSnežnik   NEW!

SLOZabrdje

SLOJuršinci

05.07.2022

SVKŠtrbské Pleso

SVKVysoké Tatry

SVKVysoké Tatry

04.07.2022

USA-CTWinsted   NEW!

ITALimone Piemonte   NEW!

FIN-ISVarpaisjärvi

AUT-TKitzbühel

GER-NIBraunlage

01.07.2022

SLOJavorovica   NEW!

SWE-22Sjöbo   NEW!

SWE-21Tranås    NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWSchönwald im Schwarzwald

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Adlerschanzen:

Schanzengröße: HS 93
K-Punkt: 84 m
Männer Winter Schanzenrekord: 93,5 m (Robert Křenek CZE, 07.03.1998, COC)
93,5 m (Tami Kiuru FIN, 09.02.2001, COC)
Frauen Weitester Sprung: 95,0 m (Daniela Iraschko-Stolz AUT, 27.01.2001, LGP)
Frauen Winter Schanzenrekord: 94,5 m (Katie Willis CAN, 17.02.2007, COC)
Turmhöhe: 34 m
Tischneigung: 11°
Aufsprungneigung: 35,15°
Matten: nein
Umbauten: 1967, 1981
Genutzt bis: 2008
Status: außer Betrieb
Koordinaten: 48.102662, 8.194501 Google Maps OpenStreetMap
K84 (1967-2008)K60 (1947-1967)K50 (1933-1941)K20 (1924-1933)

Adlerschanzen:

Schanzengröße: HS 42
K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 43,0 m (Matthias Caudy FRA, 2009)
43,0 m (Dominik Wölfle GER, 2009)
43,0 m (Marc Oliver Löffler GER, 2009)
Frauen Winter Schanzenrekord: 42,5 m (Anna Rupprecht GER, 2009)
Matten: ja
Baujahr: 1972
Umbauten: 1993
Status: in Betrieb
Koordinaten: 48.103266, 8.195155 Google Maps OpenStreetMap
Schanzengröße: HS 21
K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 24,0 m (Marco Wahl GER, 2010)
24,0 m (Enrico Lang GER, 2010)
Frauen Winter Schanzenrekord: 23,0 m (Amelie Thannheimer GER, 25.02.2014)
Matten: ja
Status: in Betrieb
Koordinaten: 48.103365, 8.195393 Google Maps OpenStreetMap
K-Punkt: 10 m
Status: abgerissen
Koordinaten: 48.103337, 8.195428 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: nein
Baujahr: 1924
Umbauten: 1933, 1947, 1967, 1981, 1993
Verein: Ski-Club Schönwald
Koordinaten: 48.102662, 8.194501 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Am 17. Februar 1924 konnte man an der Halde in Schönwald im Schwarz­wald, unmittelbar neben dem damals noch jungen Adlerwald, die erste Schanze einweihen. Im Laufe der Jahrzehnte wurde die erste Adlerschanze, deren Anlaufturm hoch über Schönwald schon von weitem zum Blickpunkt wird, immer wieder umgebaut und verbessert. Nach einem ersten Umbau 1933 konnten dort Weiten über 50 Meter erzielt werden. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Adlerschanze 1947 mit einem 24 Meter hohen Anlaufturm wieder aufgebaut und lies Weiten über 60 Meter zu.
Die heutige Normalschanze mit ihrem 34 Meter hohen Turm wurde schließlich 1967 erbaut. Das Eröffnungsspringen der neuen Adlerschanze fand als internationaler Wettbewerb am 17. März 1968 statt. Über 4000 Zuschauer waren vom spannenden Duell zwischen Willi Schuster (Österreich) und Ralph Pöhland (Hinterzarten) begeistert. Willi Schuster gewann mit Weiten von 82 und 78 Metern und der Note 237,5 vor Ralph Pöhland. Seit 1971 fand auf der Adlerschanze jedes Jahr zusammen mit Springen Hinterzarten (bis 1977) und später in Titisee-Neustadt die „Schwarzwälder Springertournee“ statt. Erster Sieger wurde am 13. und 14. März 1971 der überragende Jugoslawe Marjan Mesec.
1981 wurde die Schanze modernisiert und als K84 leicht vergrößert und 1993 wurden die Jugend-Mattenschanzen geschaffen. Von 1994 bis 2002 wurden die Springen auf der Adlerschanze zum Conti­nen­talcup-Kalender gezählt. 1998 fand dann zum ersten Mal ein FIS-Damen­springen statt und bis 2008 war Schönwald bei den Frauen Bestandteil des COC.
Im Sommer 2008 wurde beschlossen die große Adlerschanze K84 aus Kos­ten­gründen aufzugeben, gleichzeitig wurde die Langenwaldschanze in Schonach modernisiert. Im Gegenzug wurden die Jugendschanzen in Schonach-Rohrhardsberg abgerissen und der Sprungbetrieb nach Schönwald gelegt. Die kleinen Schanzen werden weiterhin als Schülerzentrum genutzt.

nach oben

Schanzenrekorde K84 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K84 (Frauen):

nach oben

Schanzenrekorde K40 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K40 (Frauen):

nach oben

Schanzenrekorde K20 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K20 (Frauen):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

2)   Dengler Patrick   schrieb am 28.03.2019 um 12:52:

Schanzenrekord wahr von mir 1993 42 meter keine 40 meter

1)   Michael Thannheimer   schrieb am 19.12.2014 um 18:46:

Schanzenrekord K20

Im Winter 2014 (im Februar) bei Jugend trainiert für Olympia stellte Amelie Thannheimer den Schanzenrekord auf der K20-Schanze mit 23,5 Metern auf. Sie erhielt dafür eine Kuckucks-Uhr. Siehe Bericht unter http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.schonach-sportler-glaenzen-bei-jugend-trainiert-fuer-olympia.b53b03be-054c-4ab9-9dd8-b0ac1923d000.html, Tooltipp-Text des mittleren Bildes.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com