Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.10.2018

GER-THBrotterode

21.10.2018

NOR-05Lillehammer

GER-SNKlingenthal

GER-SNOybin

RUSEkaterinburg

RUSBaryshevo

20.10.2018

FRA-VHabère-Poche

POL-DKamienna Góra

FRA-IChaux Neuve

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-SNRodewisch

19.10.2018

FIN-ESEspoo   NEW!

FIN-ESEspoo   NEW!

GER-BWPfullingen

18.10.2018

ITATarvisio

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWFreudenstadt

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Schwarzwaldschanze:

K-Punkt: 55 m
Männer Winter Schanzenrekord: 62,0 m ( Ries GER, 1951)
Baujahr: 1922
Umbauten: 1932, 1951
Weitere Schanzen: K15
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: Schneelauf-Verein Freudenstadt

nach oben

Geschichte:

Beim Bau der Sprungschanze beim Bärenschlösschen im Christophstal im Jahr 1922 kündigte sich der Einfluss der Weltwirtschaftskrise auch in Freudenstadt schon drastisch an. In einer Stadtratssitzung zu jener Zeit diskutierte man auch über den unfertigen Schanzenbau und die explodierenden Kosten. So war der geplante Stundenlohn der Notstandsarbeiter von 120 auf 240 Mark gestiegen, die Geldentwertung nahm wöchentlich zu! Trotz galoppierender Inflation wurde die Schwarzwaldschanze am 28. und 29. Januar 1923 mit dem 12. Schwäbischen Bundeswettlauf in Betrieb genommen und war in den folgenden Jahren die Heimschanze der Freudenstädter Springer-Elite.
Bei den Deutschen Skismeisterschaften 1933 wurde auf der Schwarzwaldschanze das Springen der Jungmannen ausgetragen. Dafür wurde die Anlage durch den Freiwilligen Arbeitsdienst 1932 erneuert und ausgebaut: Die Schanze wurde 12 m zurückgesetzt, der kritische Punkt wurde von 48 auf 55 Meter erweitert. Ein 15 m hoher Holzanlaufturm, sowie ein 2,5 m hoher Schanzentisch entstanden und die Neigung des 10 m breiten Aufsprunghanges betrug nunmehr 36 Grad. Bis 1942/43 wurden diverse Springen mit Teilnehmern der schwäbischen Skivereine durchgeführt. In dieser Zeit gehörte die Schanze zusammen mit der Ruhesteinschanze, Murgtalschanze und Bergergrundschanze zu den besten Sprunganlagen in der Region.
Nach dem Krieg und dem Neuaufbau der Sparte Skilauf wurde 1951 die Anlage neu hergerichtet und für die Deutsche Nordische Skimeisterschaft 1953 umgebaut. Auf der Schwarzwaldschanze, auf der der Kombinationssprunglauf durchgeführt wurde, starteten dabei letztmalig gesamtdeutsche Sportler.
Unvergessen waren die Nachtspringen, die es seit 1952 gab, denn oftmals waren hier bis zu 3000 Zuschauer anwesend. Die letzte Stunde der Schwarzwaldschanze schlug am 3. Oktober 1967. Die Sicherheit war nicht mehr garantiert, da die Holzkonstruktion an den Verbindungsstellen verfault und morsch war. Sie musste abgebrochen werden. 1969 wurde an gleicher Stelle nochmals eine kleinere Jugendschanze errichtet, die aber dann nur wenige Jahre Bestand hatte.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Koch, Hans-Joachim   schrieb am 18.06.2014 um 11:56:

Suche für meine Heimatsammlung alte Postkarten von Sprungschanze im Christophstal.

Hans-Joachim Koch, Rappenstrasse 24, 72250 Fre3udenstadt

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com