Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

24.02.2021

POL-RUstrzyki Dolne

23.02.2021

GER-THBleicherode

CZE-LHarrachov

22.02.2021

CZE-LDesná

21.02.2021

GER-THIlmenau

GER-BYPegnitz   NEW!

GER-BYPegnitz

GER-BYAuerbach in der Oberpfalz   NEW!

GER-BYWartenberg

USA-WIEau Claire

CZE-LDesná III

20.02.2021

SUI-01Zermatt

SUI-01Zermatt   NEW!

SUI-01Zermatt   NEW!

SUI-01Täsch

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



GERGER-BWCrailsheim

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Links | Karte | Kommentare

.

Eichwaldschanze:

K-Punkt: 25 m
Männer Winter Schanzenrekord: 24,5 m (Berthold Kieninger BRD, 1953)
Turmhöhe: 7 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1951
Status: abgerissen
Verein: TSV Crailsheim
Koordinaten: 49.145447, 10.088299 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Der TSV Crailsheim begann am 1. Juli 1950 mit dem Bau seiner Skisprungschanze im Eichwald. Die Bauleitung hatte der Vermessungsingenieur Hans Pauschinger. Vereinsmitglieder und weitere Freiwillige leisteten 3450 Stunden für Planung, Erd-, Beton- und Zimmererarbeiten. Crailsheimer Firmen spendeten Material und Lohnkosten in Höhe von 2010 DM. Am 16. Dezember 1951 wurde schließlich die rund 7 m hohe Holzkonstruktion des Anlaufturms fertig gestellt. Alsbald wurde die Schanze mit Kritischem Punkt von 25 m durch Vertreter des Bezirks Ostalb im Schwäbischen Skiverband abgenommen und als gut befunden.
Am 20. Januar 1952 kamen dann über 1000 Zuschauer zum Eröffnungsspringen. Den ersten Sprung absolvierte Julius Habermeier, der damalige Leiter der Skiabteilung des TSV Crailsheim. Aufgrund der kurz gewählten Anlauflänge enttäuschten die Sprungweiten im Eröffnungswettbewerb - Weitester war Walter Erben mit 16,5 Metern. Schon eine Woche später fanden die Jugendmeisterschaften des Bezirks Ostalb auf der Eichwaldschanze statt. Walter Erben gewann in der "Allgemeinen Klasse", doch den weitesten Sprung landete ein Sportler des SV Unterkochen mit 23,5 m. 1953 stellte Berthold Kieninger dann einen Schanzenrekord von 24,5 m auf.
Die Eichwaldschanze sorgte in mehreren kalten, schneereichen Wintern für Abenteuer und Vergnügen. Insbesondere die Faschingsspringen waren bei Zuschauern beliebt. Die aus Nadelholz gebaute Schanze zerfiel mit der Zeit jedoch und wärmere Winter machten eine Instandsetzung nicht rentabel. Die in den Wald geschlagene Schneise ist längst zugewachsen und so künden nur noch einzelne Betonpfeiler im Wald von Crailsheims Glanzzeit als Skisprungort.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com