Aktuelle Neuigkeiten:

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

Nach langer Bauzeit: Neuer Mega-Komplex in Shchuchinsk eröffnet

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

19.09.2018

FIN-OLVuokatti

FIN-OLVuokatti

FIN-LSSeinäjoki

FIN-LSYlöjärvi

GEOBakuriani

BULSamokov

GER-BYWeiler im Allgäu

18.09.2018

SUIWildhaus

GER-BWBlasiwald

AUT-OOHolzleithen

13.09.2018

AUT-TFieberbrunn

NOR-05Lillehammer

NOR-04Elverum

NOR-05Lillehammer

12.09.2018

AUT-VDornbirn

mehr



Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

GERGER-BEBerlin

Teufelsberg

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Teufelsbergschanzen:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 47,5 m (Wolfgang Müller BRD)
Baujahr: 1955
Umbauten: 1962, 1964
Weitere Schanzen: K24
Status: abgerissen
Matten: ja
Verein: SC Pallas Berlin

nach oben

Geschichte:

Die dritte Sprungschanze Berlins war schließlich die am Teufelsberg, die von dem international bekannten Sprungschanzenbauer Heini Klopfer in den fünfziger Jahren in ihrem Profil entworfen und errichtet wurde. Im Februar 1955 fand das erste Springen auf der 24 m-Schanze statt und schließlich am 4. März 1962 wurde dann am Teufelsberg die große Schanze vor 5.000 Zuschauern mit einem Eröffnungsspringen eingeweiht. Auch Jiri Raska und Olympiasieger Georg Thoma sind auf dieser Schanze, die einen Mattenbelag besaß und 1964 zur K50 erweitert wurde, gesprungen. Bereits 1969 fand die letzte große Veranstaltung am Teufelsberg statt, auf dem auch die Alpinskifahrer Berlins zuhause waren und Lift, Beschneiungs- und Flutlichtanlage besaßen.
Aufgrund mangelnder Unterhaltung verkam die Infrastruktur zunehmend und wurde 1999 ersatzlos abgerissen. Bei ausreichender Schneelage ist gleichwohl noch alpiner Skilauf auf Berlins einzigem Weinberg (112 m ü. NN) möglich, auch wenn der Hang zunehmend zuzuwachsen droht und Unebenheiten im Boden sich zur Gefahr erweisen.

Hier ein Entwurf, der das Skispringen am Teufelsberg wieder auferwecken könnte, mit zwei Schülerschanzen K27 und K45. Sie könnten im Winter beschneit und im Sommer mit Sprungmatten belegt genutzt werden. Unterhalb der Absprungzone beider Schanzen ist ein Schanzenhaus mit Aufenthaltraum und Toiletten integriert. Der Entwurf ist eine studentische Arbeit von Stefan Gurk, Jessica Schlösser und Oliver Klare, eine Umsetzung ist nicht geplant.
www.stefan-gurk.de

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Martin   schrieb am 01.01.2016 um 21:31:

Koordinaten sicher?

Hallo Skisprungschanzenteam,
wegen eines Geocaches habe ich Eure angaben zum Auffinden der Sprungschanze verwendet. Leider ohne Erfolg. Ich bin nicht wirklich weiter, habe jedoch ein Foto der Schanze gefunden. http://www.berlin.de/geschichte/historische-bilder/suche/index.php?popup&big&place=Teufelsberg&page=7 In meinen Augen kann die Schanze nicht an der von Euch angegebenen Stelle sein, da der Dachsberg den Blick auf das Olympiastadion und das Corbusier-Haus verbirgt. Habt Ihr evtl. noch mehr Informationen für ein Update?
Herzliche Grüße aus Berlin
Martin Hänel

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com