Aktuelle Neuigkeiten:

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

29.05.2020

GER-BYLam

GER-BYLam

AUT-OOBad Goisern

AUT-VRiezlern

AUT-VRiezlern

AUT-VRiezlern   NEW!

AUT-VRiezlern   NEW!

28.05.2020

GER-BYZwiesel   NEW!

GER-NWZüschen   NEW!

GER-NWZüschen   NEW!

GER-BYZwiesel

GER-NIZorge   NEW!

GER-THWaffenrod   NEW!

GER-BWVöhrenbach   NEW!

GER-BWVaihingen   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



DANVirklund

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Duedalbjerg skihop:

K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 29,5 m (Arne Hansen NOR, 17.03.1946)
Gesamthöhe: 41,5 m
Turmhöhe: 20 m
Anlauflänge: 44 m
Tischhöhe: 1,5 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1944
Jahr des Abbruchs: 1955
Status: abgerissen
Verein: Silkeborg Skiklub

nach oben

Geschichte:

Der Duedalbjerg (117m ü. N.n.) ist ein Berg am Südufer des Thorsø-Sees in der Nähe des Orts Virklund, der zur Gemeinde Silkeborg gehört.
Die ersten Pläne zum Bau einer Sprungschanze gab es schon 1943. Im Jahr darauf wurde dann eine von Thorkild Jensen konzipierte Holzschanze errichtet, die Arbeiten waren im März 1944 abgeschlossen. Jedoch fanden sich keine mutigen Springer, die die als schwierig zu springen geltende Schanze bezwingen wollten. Im darauffolgenden Winter wurden nur einige wenige und auch kürze Sprünge absolviert. Am 3. März 1946 war es dann aber so weit: Der erste offizielle Wettkampf wurde ausgetragen. Den weitesten Sprung stand Øjvind Skjaggestad aus Norwegen mit 24,6 Metern. Zwei Wochen später, am 17. März 1946, fand dann das größte Springen in der Geschichte der Schanze statt: Das "Hoprend" sahen damals 4.000 Zuschauer.
In den Folgejahren fanden weitere Wettkämpfe statt, an diesen nahmen neben den Springern aus der Gegend auch weitere dänische und auch ausländische Springer teil. Der weiteste Sprung auf dieser Schanze, absolviert vom Norweger Arne Hansen, endete bei 29,5 Metern. Im Jahr 1955 wurde die Schanze dann ruhen gelassen und auch nicht mehr wiederbelebt.
Zwar hatte der Skiklub Slikeborg in den 1980er-Jahren die Idee, das Skispringen am Duedalbjerg wieder aufleben zu lassen, doch diese wurde wieder verworfen, nachdem die Kosten für eine neue Schanze als zu hoch eingeschätzt wurden.

nach oben

Schanzenrekorde K20 (Männer):

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com