Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

04.04.2020

JPN-20Hakuba

JPN-01Hakodate

JPN-01Haboro

JPN-31Daisen

JPN-01Engaru

JPN-01Asahi (Hokkaido)

JPN-01Niki   NEW!

JPN-01Monbetsu   NEW!

JPN-01Pippu   NEW!

JPN-01Nayoro   NEW!

JPN-01Rusutsu   NEW!

JPN-01Kitami   NEW!

JPN-05Ōdate   NEW!

JPN-05Kazuno   NEW!

JPN-01Kyogoku

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-ULoučná pod Klínovcem

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Keilbergschanze im Fuchsloch:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 64,5 m (Bohuslav Škoda CZE, 1939)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1920
Status: abgerissen
Verein: Skizunft Keilberg

nach oben

Geschichte:

Am Keilberg (heute Klínovec, mit 1244 m höchste Erhebung des Erzgebirges) wurde nach dem ersten Weltkrieg im Fuchsloch (Liščí Důl) zwischen Böhmisch Wiesenthal (Loučná pod Klínovcem), Boží Dar (Gottesgab) und Stolzenhain (Háj) eine Natur- sprungschanze errichtet. Das Profil war auf 27 Meter ausgelegt und der Tisch hatte eine Höhe von 3 Metern.
Später wurde die Keilbergschanze, auch Fuchslochschanze, genannt, noch vergrößert und der Tscheche Willi Dick und der Norweger Henry Ljungmann – Weltmeister und Vizeweltmeister desselben Jahres in Johannisbad – sprangen 1925 sogar auf 59,5 m. Bis zum 2. Weltkrieg war die Schanze in Betrieb, danach wurde sie aufgegeben. Den letzten Rekord erreichte 1939 Bohuslav Škoda mit 64,5 m.

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
5)   Hagen Görner   schrieb am 26.12.2019 um 06:57:

Wilhelm Dick was born 1897 in Weipert; till 1919 part of Österreich-Ungarn.
The part with the WC is right. (@JanGregora)
Unfortunately he was forcibly expelled from the Czechs from his homeland around the Keilberg in 1945 for the rest of his life.
So I don`t know, if he was proud of the Czechs anymore. ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Dick

4)   Jan Gregora   schrieb am 07.12.2019 um 20:49:

Willi Dick was "Deutschböhme". He represented Czechoslovakia at FIS World Nordic Skiing Championships in 1925 and 1927 but he also represented Germany at WC in 1926. Naturally, his nationality was German. But primarily, he was the first ski jumping World Champion! Let's be proud of him, Czechs and Germans together...

3)   St.   schrieb am 26.07.2019 um 22:19:

https://www.google.com/maps/place/50%C2%B025'06.5%22N+12%C2%B058'53.1%22E/@50.4052336,12.9574597,242m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x0:0x0!8m2!3d50.418461!4d12.981408

2)   Jan Walther   schrieb am 25.07.2019 um 22:15:

Mich würde der exakte Standort dieser ehemaligen Schanze interessieren. Die Luftaufnahme hilft mir bei der Orientierung leider nicht weiter. Könnt Ihr den Ort genauer darstellen?

PS: tolle Seite! Bin durch den "Blick"-Artikel über Frank Häuer aufmerksam geworden!

Mit freundlichen Grüßen

Jan Walther

1)   Erich Wetzka   schrieb am 20.03.2013 um 05:55:

Herr Willi Dick war ein Deutscher kein Tscheche.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com