Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.01.2021

NOR-54Sørreisa   NEW!

16.01.2021

USA-MNRed Wing

GER-SNOberwiesenthal

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-SNJohanngeorgenstadt

POL-SBielsko-Biała

USA-MNRed Wing   NEW!

GER-NIOldenburg   NEW!

USA-NYCanton   NEW!

GER-BWCrailsheim   NEW!

USA-NYSouth Colton

15.01.2021

POL-SWisła   NEW!

POL-TRuczynów

LATCēsis

14.01.2021

POL-RKrosno

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-TNýdek

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Nýdek:

K-Punkt: 70 m
Aufsprungneigung: 35°
Baujahr: 1957
Status: abgerissen
Koordinaten: 49.665996, 18.768497 Google Maps OpenStreetMap
Schanzengröße: HS 44
K-Punkt: 40 m
Männer Sommer Schanzenrekord: 44,0 m (Robert Szymeczek CZE, 21.06.2014)
Frauen Sommer Schanzenrekord: 36,5 m (Anežka Indráčková CZE, 23.06.2018)
Koordinaten: 49.666643, 18.768425 Google Maps OpenStreetMap
Schanzengröße: HS 28
K-Punkt: 25 m
Männer Sommer Schanzenrekord: 27,0 m (Tymoteusz Dyduch POL, 23.06.2018)
Frauen Sommer Schanzenrekord: 24,0 m (Anežka Indráčková CZE, 23.06.2017)
24,0 m (Anežka Indráčková CZE, 23.06.2017)
Koordinaten: 49.666761, 18.768246 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Baujahr: 1976
Umbauten: 2008
Status: in Betrieb
Verein: TJ TŽ Třinec, Ski Jumping Team Nýdek
Koordinaten: 49.666643, 18.768425 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Nur ein Katzensprung entfernt von Trinec befinden sich die Schanzen des Skiclubs TJ TŽ im kleinen Dorf Nýdek, im Ortsteil Gora. Schon Mitte der 30er Jahre ex­is­tier­te hier eine Sprungschanze, die bis etwa 1950/51 benutzt wurde. Einige Jahre später entschloss man sich eine neue Sprungschanze nach den Plänen der Ingenieure Parýzek und Kluse zu bauen. 1957 wurde dann die neue Schanze K70 eingeweiht. Sie hatte einen 10 m hohen Anlaufturm aus Stahl und eine Aufsprungneigung von 36 Grad. Ein Schlepplift diente zur Beförderung der Skispringer. Bis 1967/68 wurden darauf auch inter­na­tionale Springen veranstaltet. Heute wird sie jedoch nicht mehr genutzt.
1976 entstanden unweit der nicht mehr genutzten großen Schanze die heutigen Mattenschanzen K40 und K25. Sie dienen vorrangig den Nachwuchspringern und durch die installierte Schanzen­be­leuch­tung können Nachtspringen im Sommer wie im Winter durchgeführt werden. 2008 wurden die beiden Jugendschanzen von Grund auf renoviert und mit neuen Matten ausgestattet.

nach oben

Schanzenrekorde K40 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K25 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K25 (Frauen):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2021
www.skisprungschanzen.com