Aktuelle Neuigkeiten:

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

mehr



Letzte Updates:

08.07.2017

POL-TTumlin

02.07.2017

SUIHomberg   NEW!

27.06.2017

GER-BWDegenfeld

CZE-ZVelké Karlovice

CZE-TStará Ves u Rýmařova

17.06.2017

GER-BYAltstädten

05.05.2017

POL-TTumlin

03.05.2017

GER-BYScheidegg

01.05.2017

SLOVelenje

29.04.2017

POL-SWęgierska Górka

27.04.2017

POL-KNowy Targ

POL-DJelenia Góra

POL-SWisła

POL-SWisła

25.04.2017

POL-SRycerka Górna

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

CZECZE-TFrenštát pod Radhoštěm

Areal Horečky

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Links | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Skokanský areál Jiřího Rašky:

Schanzengröße: HS 106
K-Punkt: 95 m
Schanzenrekord: 107,0 m (Jiří Mazoch CZE, 12.02.2006)
Sommerrekord: 106,5 m (Klemens Murańka POL, 29.08.2015, COC)
Frauen-Sommerrekord: 102,5 m (Michaela Doleželová CZE, 30.08.2014, L-FIS)
Tischneigung: 11,1°
Geschwindigkeit: 90 km/h
Aufsprungneigung: 34°
Baujahr: 1973
Umbauten: 2003
K-Punkt: 42 m
Sommerrekord: 50,0 m (Aleksander Zniszczoł POL, 13.10.2007)
Frauen-Sommerrekord: 34,5 m (Justyna Badura POL, 05.10.2014)
Baujahr: 1940
Umbauten: 1969
Weitere Schanzen: K21, K9
Status: in Betrieb
Matten: ja
Verein: TJ Frenštát

nach oben

Geschichte:

Die erste Schanze entstand 1932 am Berg Kozini und man sprang ca. 25 m weit. Diese Schanze wurde bis 1948 genutzt und dann stillgelegt.
Die in der Nähe befindliche Horecky-Schanze hat ihren Ursprung um 1935. Anfangs sprang man um die 30 m aber spätere Umbauten erlaubten Sprungweiten bis zu 60 m. Im Jahr 1960 erwog man den Bau zweier Mattenschanzen (K60 und 40), aber erst mit dem Skisprung-Olympiasieg des Frenštáters Jiri Raska 1968 in Grenoble wurde das Vorhaben realisiert.
So entstand 1969 die K45-Mattenschanze und 1973 die K21-Mattenschanze. Gleichzeitig beschloss der Skiklub TJ Frenštát auf dem Hang der alten K60 eine neue große 80 m-Mattenschanze nach Plänen von M. Beloznik zu bauen. Im September 1973 machte Jiri Raska den Weihesprung auf der damalig weltweit größ­ten Mattenschanze. 1982 folgten die Montage einer elektronischen Weitenmessanlage und der Sessellift zum Schanzenturm.
Im Jahr 2002/03 wurde die Schanze zur K95 ausgebaut, mit fin­ni­schen Matten belegt und erhielt eine Keramikspur aus Slowenien.
Frenštát ist eines der bekanntesten Skisprungzentren in der tschechischen Republik und von 1973 bis 1997 wurde alljährlich im Sommer der internationale “Grand Prix”-Pokalsprunglauf durchgeführt. Berühmtester Springer war der Olympiasieger von 1968 Jiří Raška, nach seinem Tod wurde ihm die Schanzenanlage 2012 gewidmet.

nach oben

Schanzenrekorde K95 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   SkiJumper   schrieb am 17.06.2011 um 11:49:

K-45 Kamikadze bez odbicia wynosi na 3m :D

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com