Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

10.12.2019

CAN-ONToronto

SVKSelce

09.12.2019

UKRVerkhovyna

SWESollentuna

PRKSamjiyŏn   NEW!

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

DANSøllerød

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-PŠpičák

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Skokanské Můstky Špičák:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 45,0 m (Sigmund Ruud NOR, 1929)
Weitere Schanzen: K25
Matten: nein
Baujahr: 1922
Umbauten: 1926
Status: abgerissen
Verein: Ski Klub Plzeň, Sokol Špičák

nach oben

Geschichte:

In Špičák na Šumavě, einem Ortsteil von Železná Ruda (Böhmisch Eisen­stein), war der Schwede Axel Norling 1922 für den Bau einer Sprung­schan­ze am gleichnamigen Spitzberg (1202 m) verantwortlich. Schon 1926 wurde die Schanze dann unter der Leitung von Karel Jarolímek re­kon­struiert. Drei Jahre später sprang dort sogar Sigmund Ruud und stellte mit 45 m einen Schanzenrekord auf. In den 30er und 40er Jahren wurden zahlreiche Wettbewerbe veranstaltet und auch nach dem zweiten Welt­krieg wurde die Schanze wieder in Betrieb genommen. Mit dem 50-jähr­ig­en Jubiläum kam dann 1972 das Ende de Schanze.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com