Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

CZECZE-LHarrachov

Čertova hora

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Ort | Links | Karte | Foto-Galerie | Artikel | Kommentare

.

Čerťák:

Schanzengröße: HS 100
K-Punkt: 90 m
Schanzenrekord: 101,5 m (Wilhelm Brenna NOR, 1997)
101,5 m (Paweł Wąsek POL, 18.02.2016)
Sommerrekord: 102,5 m (Roman Koudelka CZE, 16.09.2006)
Frauenrekord: 97,5 m (Julia Clair FRA, 11.03.2016)
Tischneigung: 11°
Aufsprungneigung: 34°
Matten: ja
Schanzengröße: HS 73
K-Punkt: 70 m
Schanzenrekord: 77,0 m (Jan Matura CZE, 1996)
K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 43,5 m (František Vaculik CZE, 1999)
Baujahr: 1952
Weitere Schanzen: nein
Status: in Betrieb
Matten: nein
Verein: TJ Jiskra Harrachov

nach oben

Geschichte:

In Harrachover Ortsteil Ptacince wurde 1922 eine Schanze eines tschechi- schen Skivereins errichtet, auf der man über dreißig Meter weit sprang. Nach dem späteren Ausbau der Schanze sprang 1927 der deutsche Willy Dick 49 m Schanzenrekord. Anfang der 30er Jahre bauten sie unweit im gleichen Tal eine neue Schanze mit Holzturm, auf der fast 70 m erreicht wurden. 1937 zerstörte ein Sturm den Anlaufturm - der Schaden konnte nicht repariert werden und die Schanze verfiel.
Am Čertak war aber schon 1920 die erste 40 m-Holzschanze auf Initiative eines deutschen Hotelbesitzers gebaut worden. Im Laufe der Jahre wurde die Schanze immer wieder vergrößert und eine kleine kam dazu. Es wurden Sudetendeutsche Meisterschaften, Deutsche Jugend­meister­schaf­ten und viele hochgradig besetzte internationale “Teufelsberg-Sprungläufe” durchge- führt, wobei Sprungweiten über 60 m bzw. 30 m erreicht wurden. 1946 verei- nigten sich beide Vereine und gesprungen wurde nur noch am Čertak. 1952 wurden beide Schanzen neu aufgebaut, aber man dachte schon damals an den Bau einer 100 m-Schanze.
1955 wurde das Areal neu konzipiert. Die große Schanze wurde zur K70 und die kleine Schanze zur K50 profiliert. Dazu kam eine 30 m “Pionier- schanze”, welche ein Jahr später die erste tschechische Mattenschanze wurde. In den 70er Jahren wurden diese Holzkonstruktionen baufällig und eine Erneuerung war unumgänglich. 1979 wurde das Areal nach umfangrei- chem Umbau feierlich eröffnet. Die große Schanze war zur K90 geworden, die mittlere zur K70 und die kleine zur neuen K40-Schanze.
Alle 3 Schanzen sind bis heute aktuell profil- mäßig aktualisiert worden - ein Verdienst des hiesigen Schanzenarchitekten J. Slavik - und entsprechen den strengen Vorgaben der FIS. 1998 wurden auf der K90 Matten und eine Keramikspur montiert.

nach oben

Schanzenrekorde K90 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Ort:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:

nach oben

Artikel:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com