Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

15.11.2019

AUT-WWien

14.11.2019

GER-SNHallbach   NEW!

GER-SNOlbernhau

AUT-WWien

13.11.2019

GER-BYOberstdorf

AUT-WWien

12.11.2019

CZE-LJosefův Důl

11.11.2019

RUSSvetogorsk   NEW!

AUT-STMariazell

10.11.2019

AUT-TSt. Johann in Tirol

09.11.2019

AUT-TKössen

08.11.2019

AUT-NOSt. Aegyd

07.11.2019

GER-BYHammer

06.11.2019

GER-BYAuerbach (Bayern)

05.11.2019

CZE-LJablonec nad Nisou   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

CZECZE-LDesná III Černá Rička

Daten | Geschichte | Karte | Kommentare

.

Skokanský Můstek:

K-Punkt: 59 m
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1925
Umbauten: 1948, 1952
Status: abgerissen
Verein: WSV Schwarzenthal, SK Windsbraut

nach oben

Geschichte:

Die erste Skisprungschanze in Desná III (seinerzeit Černá Rička) wurde vom Wintersportverein (WSV) Schwarzenthal gebaut. Von 1925 an fanden dort Wettkämpfe statt, 1926 sogar mit Beteiligung von Tschechiens besten Springern und internationaler Konkurrenz. Der damalige SK Windsbraut aus dem heutigen Ort Polubný trug seine Wettkämpfe ebenfalls hier aus. Auch der erste Tschechoslowakische Olympiamedaillengewinner Rudolf Burkert (Bronze in der Nordischen Kombination 1928 in St. Moritz, sprang von dieser Schanze.
1948, also nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine neue Schanze mit einem K-Punkt von 59 Metern gebaut. Der Anlaufturm war aus Holz, der Rest waren natürliche Elemente - einzige Ausnahme: Der Auslauf, denn dieser war eine Holzbrücke, der die Straße überquerte, die zu einem nahegelegenen Haus führte. Leider war der Bau diese Schanze alles andere als professionell und so stürzten alle nicht-natürlichen Tele noch vor dem geplanten Pokalspringen ein. Mit Hilfe von Einheimischen wurde der Schaden jedoch repariert.
1952 wurde die Schanze dann unter der Anleitung von Josef Zita nochmals renoviert. Im Jahr darauf war auch der Kampfrichterturm fertig. Danach fanden dann in den 1950ern und 1960ern regelmäßig Springen statt, die Schanze wurde bis in die 1970er hinein genutzt.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com