Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 in vollem Gang!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

20.09.2019

GER-THBenshausen

JPN-01Bihoro

19.09.2019

GER-THKleinschmalkalden

18.09.2019

GER-THKleinschmalkalden

17.09.2019

SVKSvätý Jur

16.09.2019

SVKBratislava

15.09.2019

SVKBratislava

14.09.2019

CZE-ZValašská Bystřice

13.09.2019

SLOVelenje

CZE-ZMalá Lhota

12.09.2019

CZE-TOstravice

SWESkellefteå

SLOBraslovče

SLOLog pod Mangartom

SLOHudeje

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-JNové Město na Moravě

Na Šibenici

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Na Šibenici:

K-Punkt: 53 m
Männer Sommer Schanzenrekord: 58,0 m (Vítek Háček CZE, 10.09.2006)
K-Punkt: 28 m
Männer Sommer Schanzenrekord: 29,5 m (David Rygl CZE, 22.10.2016)
K-Punkt: 15 m
Matten: nein
Weitere Schanzen: nein
Matten: ja
Baujahr: 1912
Status: in Betrieb
Verein: SKL Nové Město na Moravě

nach oben

Geschichte:

Nové Město na Moravě ist hinsichtlich des nordischen Skisports durch den jährlich statt findenden Langlauf-Weltcup bekannt, aber auch Ski­springen hat hier eine langjährige Tradition.
“Na Šibenici” zu deutsch “Am Galgen”, an einem bewaldeten Berg am Stadtrand, stand schon 1912 der erste Sprunghügel bestehend aus Holz und Steinen. 1925 wurde die Schanze richtig aufgebaut und vergrößert, so dass man einen Schanzenrekord von 36 m erzielte. In den folgenden Jahrzehnten wurden viele nationale und internationale Sprungläufe durchgeführt und die Schanze ist fortschreitend rekonstruiert worden. 1956 hatte sie einen KP von 42 m und wurde bis Anfang der siebziger Jahre benutzt, bis die morsche Holzkonstruktion 1974 einstürzte.
Zwei Jahre später wurde sie mit einem Anlaufturm aus Stahlgerüst wieder aufgebaut. In den Jahren 1986 bis 1988 entstanden die zwei kleineren Schanzen K25 und K15. Im Jahr 2000 wurde die große Schanze völlig neu überarbeitet und hat nun einen kritischen Punkt von 55 m. Dabei wurde die Anlaufkonstruktion von der nicht mehr benutzten Schanze in Studenec, einem kleinen Ort südlich von Vrchlabi, demontiert und hier neu aufgebaut. Die Schanzenanlage wird alljährlich im Winter für regelmäßige Wettkämpfe genutzt. 2006 wurden die Schanzen dann mit Matten belegt und sind nun K53 und K28.

nach oben

Schanzenrekorde K28 (Männer):

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com