Winter Resort Simulator 2

Aktuelle Neuigkeiten:

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

Umbau der Średnia Krokiew in Zakopane abgeschlossen

Bauarbeiten in Hinterzarten gehen weiter

Anlaufspuren in Einsiedeln werden erneuert

Granåsen rüstet sich für die WM 2025

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

22.01.2022

GER-BWLoßburg   NEW!

USA-WICameron

AUT-TWörgl

FIN-LSKarijoki

20.01.2022

USA-MIIron Mountain

AUT-TSt. Johann in Tirol

ITARavascletto   NEW!

AUT-TWattens   NEW!

19.01.2022

FIN-ESMaalahti

FIN-ESOrimattila   NEW!

AUT-TSchwaz   NEW!

AUT-TGallzein   NEW!

FIN-LSKeuruu   NEW!

FIN-LSKonnovesi   NEW!

18.01.2022

FIN-LLPello   NEW!

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-HŠpindlerův Mlýn

Elbgrund

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Elbgrundschanze (Masarykův Můstek):

K-Punkt: 80 m
Männer Winter Schanzenrekord: 81,5 m (Josef Bradl AUT, 1941)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1936
Genutzt bis: 1941
Status: abgerissen
Verein: Ski Klub Špindl
Koordinaten: 50.739222, 15.603694 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

In der Geschichte des tschechischen Ski­spring­ens gehörte Špindlerŭv Mlýn (dt. Spindler Mühle) im Riesengebirge zu den bekanntesten Zentren. Heute ist es ein kleiner aber gefragter Wintersportplatz mit alljährlich vielen Urlaubern, an dem auch der Alpine Ski-Weltcup ab und an Station macht.
Der erste historisch erwähnte Sprunghügel stand schon 1905 nahe dem Hotel Esplanada (Bestweite 1906 war 16,5 Meter). Später existierte in den zwanziger Jahren noch eine Schanze im Milscherloch.

1934 wurde mit dem Bau der von Karel Jarolímek entworfenen Elbgrundschanze am Mädelsteg begonnen (cz. Masarykův Můstek und Dívčí lávky). Die damals größten Schanze im tschechischen Gebiet wurde 1936 eröffnet, wobei der Japaner Masaji Iguro mit 81 m Schanzenrekord sprang. 1941 wurden hier die Nazi-deutschen Meisterschaften durchgeführt mit dem neuen Schanzenrekord 81,5 m von Sepp Bradl.
Für das Kombinationsspringen 1941 wurde auch eine kleinere Schanze, die Klausengrundschanze im 3 km entfernten Ortsteil Svatý Petr (dt. Sankt Peter), genutzt. Nach dem 2. Weltkrieg verlagerte sich das Skispringen komplett nach Svatý Petr.

nach oben

Schanzenrekorde K80 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com