Aktuelle Neuigkeiten:

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

07.08.2020

NOR-38Kodal   NEW!

NOR-30Hønefoss   NEW!

SVKSlovenská Lupča

06.08.2020

NOR-30Drammen   NEW!

NOR-30Blaker   NEW!

SVKPodkonice

RUSSortavala

RUSMolodezhnoye

05.08.2020

NOR-38Hof   NEW!

NOR-50Trondheim   NEW!

NOR-34Gausdal   NEW!

POL-TRuczynów

NOR-46Førde   NEW!

NOR-30Ål   NEW!

SVKBrusno

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-HŠpindlerův Mlýn

Svatý Petr

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Klausengrundschanze:

K-Punkt: 60 m
Baujahr: 1906
Umbauten: 1940
Genutzt bis: 1942

Svatý Petr:

K-Punkt: 86 m
Männer Winter Schanzenrekord: 84,5 m (Hans-Georg Aschenbach DDR, 13.02.1973)
Baujahr: 1947
Genutzt bis: 1981
K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 50,5 m (Pauli Vainio FIN, 06.02.1949)
Weitere Schanzen: K28, K16
Baujahr: 1948
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: Ski Klub Špindl

nach oben

Geschichte:

In der Geschichte des tschechischen Ski­spring­ens gehörte Špindlerŭv Mlýn (dt. Spindler Mühle) im Riesengebirge zu den bekanntesten Zentren. Heute ist es ein kleiner aber gefragter Wintersportplatz mit alljährlich vielen Urlaubern, an dem auch der Alpine Ski-Weltcup ab und an Station macht.
Der erste historisch erwähnte Sprunghügel stand schon 1905 nahe dem Hotel Esplanada (Bestweite 1906 war 16,5 Meter). Später existierte in den zwanziger Jahren noch eine Schanze im Milscherloch.

1936 wurde die Elbgrundschanze am Mädelsteg eröffnet (cz. Masarykův Můstek und Dívčí lávky), auf der die Nazi-deutschen Meisterschaften 1941 statt fanden.
Die erste Schanze im Ortsteil Svatý Petr (dt. Sankt Peter) gab es bereits ab 1906. Für das Kombinationsspringen 1941 wurde die Klausengrundschanze in Svatý Petr zur 60 m-Schanze ausgebaut. Sieger war damals Gustl Berauer. Die letzten Wettkämpfe waren hier die Nazi-Deutschen Jugendmeisterschaften 1942.
Nach dem 2. Weltkrieg verlagerte sich das Skispringen komplett nach Svatý Petr, wo von 1947 bis 1953 vier neue Holz-Schanzen (K16, K28, K50 und K72) errichtet worden waren. Schritt­weise wurden in den Jahren danach die Schanzen vergrößert und es wurden viele nationale und internationale Springen durchgeführt.
In den 60er und 70er Jahren war Svatý Petr auf der nun schon zur K86 vergrößerten Anlage Aus­trag­ungsort der damals bekannten „Bohemia Tournee“. Außerdem war Špindlerův Mlýn mit der Svatý Petr-Schanze 1964 und 1978 Austragungsort der Winter-Universiade.
Im Jahre 1969 entwarf der bekannte tschechische Schanzenbauer Karel Jarolímek eine Riesenschanze K170 für den Standort Svatý Petr. Der tschechoslowakische Skiverband entschied sich aber dafür dieses Projekt in Harrachov zu realisieren, was auch 1980 voll­endet wurde. Mit dieser Entscheidung war die Zeit des Skispringens in und um Špindlerŭv Mlyn abgelaufen und eine langjährige Tradition ging ein.

nach oben

Schanzenrekorde K86 (Männer):

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Alfred Kraus   schrieb am 05.11.2019 um 14:46:

Jugendschanze neben 60 m-Klausengrungschanze

Rechts neben der 60 m- Klausengrundschanze gab es eine
30m-Jugendschanze, auf der Ende Januar/Anfang Februar 1943
Schülermeisterschaften ausgetragen wurden.
Leider konnte ich von dieser Jugendschanze bisher kein Bild
finden.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com