Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

18.12.2018

SLOJablance

NOR-05Bergheim

NOR-12Bergen   NEW!

NOR-12Bergen

17.12.2018

NOR-15Batnfjord

NOR-01Båstad

NOR-18Båsmoen

NOR-08Bamble

CAN-ONOshawa   NEW!

NOR-16Trondheim

NOR-19Bardufoss

SLOŠmartno na Pohorju

NOR-19Bardu   NEW!

NOR-19Bardu

16.12.2018

NOR-05Bagn

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CZECZE-HŠpindlerŭv Mlýn

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Svatý Petr:

K-Punkt: 86 m
Weitere Schanzen: K50, K28, K16
Baujahr: 1953

Elbgrundschanze (Masarykův Můstek):

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 81,5 m (Josef Bradl AUT, 1941)
Baujahr: 1936

Klausengrundschanze (in Svatý Petr):

K-Punkt: 60 m
Baujahr: 1906
Umbauten: 1941
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: Ski Klub Špindl

nach oben

Geschichte:

In der Geschichte des tschechischen Ski­spring­ens gehörte Špindlerŭv Mlýn (Spindler Mühle) im Riesengebirge, ca. 25 km östlich von Harrachov gelegen, zu den bekanntesten Zentren. Heute ist es ein kleiner aber gefragter Wintersportplatz mit alljährlich vielen Urlaubern, an dem auch der Alpine Ski-Weltcup ab und an Station macht.
Der erste historisch erwähnte Sprunghügel stand schon 1905 nahe dem Hotel Esplanada und später in den zwanziger Jahren existierte noch eine Schanze im Milscherloch.
1934 wurde mit dem Bau der „Elbgrundschanze“ begonnen, die 1936 eröffnet wurde. Auf der damals größten Schanze im tschechischen Gebiet sprang ein Japaner Schanzenrekord mit 81 m. 1941 wurden hier die Nazi-deutschen Meisterschaften durchgeführt mit dem neuen Schanzenrekord 81,5 m von Sepp Bradl.
Man sprang aber auch noch auf einer kleineren Schanze. Im 3 km entfernten Ortsteil Svatý Petr (zu deutsch Heiliger Petrus), wo ebenfalls schon seit 1906 eine Schanze stand, wurde extra für diese Meisterschaften die „Klausengrundschanze“ zur 60 m-Schanze ausgebaut. Die letzten Wettkämpfe waren hier die deutschen Jugendmeisterschaften 1942.
Nach dem 2.Weltkrieg verlagerte sich das Skispringen komplett nach Svatý Petr, wo bis 1953 vier neue Holz-Schanzen (K16, K28, K50 und K70) errichtet worden waren. Schritt­weise wurden in den Jahren danach die Schanzen vergrößert und es wurden viele nationale und internationale Springen durchgeführt.
In den 70er Jahren war Svatý Petr auf der nun schon zur K86 vergrößerten Anlage Aus­trag­ungsort der damals bekannten „Bohemia Tournee“.
Im Jahre 1969 entwarf der bekannte tschechische Schanzenbauer Jarolim den Bau einer Riesenschanze K170 für den Standort Svatý Petr. Der tschechoslowakische Skiverband entschied sich aber dafür, dieses Projekt in Harrachov zu realisieren, was auch 1980 voll­endet wurde. Mit dieser Entscheidung war die Zeit des Skispringens in und um Špindlerŭv Mlyn abgelaufen und eine langjährige Tradition ging ein.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com