Aktuelle Neuigkeiten:

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.11.2019

GER-SNEinsiedel

16.11.2019

FIN-LSHarjavalta

15.11.2019

AUT-WWien

14.11.2019

GER-SNHallbach   NEW!

GER-SNOlbernhau

AUT-WWien

13.11.2019

GER-BYOberstdorf

AUT-WWien

12.11.2019

CZE-LJosefův Důl

11.11.2019

RUSSvetogorsk   NEW!

AUT-STMariazell

10.11.2019

AUT-TSt. Johann in Tirol

09.11.2019

AUT-TKössen

08.11.2019

AUT-NOSt. Aegyd

07.11.2019

GER-BYHammer

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



CANCAN-BCVancouver

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Empire Stadium’s Ski Jump:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 47,9 m (157 ft) (Juhani Kärkinen FIN, 02.05.1958)
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1958
Status: abgerissen

nach oben

Geschichte:

Obwohl es in den 50er Jahren mehrere kleine kurzzeitig errichtete Schanzen gab, sollte es im April 1958 im kanadischen Vancouver die Sensation werden: Ein 50 m hoher Anlaufturm wurde auf der nördlichen Seite des Empire Stadiums binnen zweier Wochen montiert. Über 22 km Gerüst-Stahlrohr wurden für die Montage der Schanzen­kon­struk­tion für das „Centennial Invitational Tournament“ verbaut und die lokalen Gazetten bezeichneten damals das Bauwerk als die größte handmontierte temporäre Schan­ze in der Welt. Sie hatte eine12 m breite und 27 m hohe Aufsprungbahn und zwei Maschinen zerschredderten hunderte ca. 135 Kilo schwere Eisblöcke in jeweils acht Sekunden zu kleinen scharfen Eiskörner. Durch Schläuche blies man diese als ein weißes Band auf Anlauf und Auslauf, welcher auf dem 100 m langen Foot­ball­feld des Stadions auf südlicher Seite endete. Zur längeren Haltbarkeit des Eis­schnees wurde dieser zu­sätz­lich chemikalisch behandelt, denn das Ereignis sollte drei Tage dauern.
Das attraktive Teilnehmerfeld mit den besten amerikanischen und kanadischen Ski­spring­ern wurde durch die Teilnahme des Japaners Akio Kasaya und der beiden finnischen Springer Juhani Kärkinen und Ensio Hyytiä – Welt­meis­ter und Vize­welt­meis­ter des Jahres 1958 – gekrönt. Die Abendveranstaltungen begannen mit Sprüngen lokaler Sportler, die als Clowns und in geschmückter Verkleidung eine Karnevalshow zeigten. Es wurde rückwärts von der Schanze gesprungen, Saltos vollführt und man sprang waghalsig mit gekürzten nur einen Meter langen Skiern. Die Sprünge der Aktiven wurden akustisch mit Waldhörnern und Trommeln angekündigt und es gab auch eine Menge Stürze. Der Star war schließlich Kärkinen, der zwei der vier Springen gewann und den Gesamtpreis erhielt. Das Event zog insgesamt 25.000 Besucher in das Stadion, trotzdem schrieb der Veranstalter wirtschaftlich rote Zahlen, denn täglich saßen mindestens 20.000 nicht zahlende Zuschauer außerhalb des Stadions auf dem östlich höher liegenden Gelände. In Autos auf der Hangstraße, auf Campingstühlen und Holzkisten sitzend verfolgten sie teils mit Ferngläsern ausgerüstet das Spektakel, welches in solch einem Rahmen hier nie wiederholt worden ist.

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com