Aktuelle Neuigkeiten:

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.12.2019

UKRSlavske

UKRLviv

08.12.2019

FIN-LSSuolahti

FIN-OLTaivalkoski

RUSMoskva

AUT-SSchwarzach im Pongau

USA-MINegaunee   NEW!

GER-SNJohanngeorgenstadt

GER-BWMehrstetten

DANSøllerød

ITATarvisio

KORPyeongChang

07.12.2019

NOR-05Lillehammer

AUT-STBad Aussee

06.12.2019

JPN-01Nayoro

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



AUTAUT-WWien

Hadersdorf-Weidlingau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Wienerwaldschanze:

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 65,0 m (Walter Reinharth AUT, 15.01.1938)
Baujahr: 1936
Umbauten: 1940
Genutzt bis: 1949

Dagfin-Carlsen-Schanze im Kasgraben:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 55,5 m ( Krallinger AUT, 31.12.1933)
Baujahr: 1932
Genutzt bis: 1949
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 5.000
Status: abgerissen
Verein: ATV Hadersdorf-Weidlingau

nach oben

Geschichte:

Die Geschichte der Schanzen in Hadersdorf-Weidlingau ist eine verhältnismäßig kurze, aber dennoch ereignisreiche. Die erste Schanze, vermutlich nach dem in Österreich verehrten norwegischen Skisportler Dagfin Carlsen benannt, wurde unter Leitung des ATV Hadersdorf-Weidlingau gebaut. Ihm zur Seite standen zahlreiche tatkräftige Helfer, was auch durch angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt begünstigt wurde. Das Besondere an dieser Schanze war, dass sie auf einem Privatgrundstück gebaut wurde, sodass es nur der Genehmigung des Grundbesitzers bedurfte. Auf dieser Schanze waren Sprünge über 50 Meter möglich. Die Schanzenrekorde sind im Bezirksmuseum Penzing nachzulesen.
1936 wurde ganz in der Nähe die "Wienerwaldschanze" errichtet, die noch ein paar Meter größer war. Die Wettbewerbe auf dieser Schanze waren echte Publikumsmagneten, Zuschauerzahlen von um die 5000 waren die Regel. Den letzten Schanzenrekord stellte der Bischofshofener Walter Reinharth auf, allerdings noch bevor die Schanze im Jahr 1940 letztmals vergrößert wurde. Die angestrebten 70 Meter wurden jedoch nie errecht. Im Frühjahr 1949 wurde die Schanze letztmals genutzt und danach abgerissen.
Gut 20 Jahre später gab es nach einigen schneearmen Wintern die Idee an Ort und Stelle eine neue 50-Meter-Schanze zu bauen. Diese sollte mit Kunstschnee präpariert werden, der auf der Hohe-Wand-Wiese - einer der beiden Skipisten Wiens, ganz in der Nähe - erzeugt wurde. Umgesetzt wurde diese Idee jedoch nie.

nach oben

Schanzenrekorde K70 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K50 (Männer):

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2019
www.skisprungschanzen.com