Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

02.02.2023

AUT-TVomp

LTUPanevėžys   NEW!

ESTRakvere

LATRīga

01.02.2023

LATRīga   NEW!

NOR-34Fåvang

SWE-23Hindås

DANSøllerød

LATRīga   NEW!

GER-BYKiefersfelden

31.01.2023

UKRVorokhta

SLOSopota

SLOPodbrezje

GER-BYSachrang

30.01.2023

GER-BYTraunstein

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



AUTAUT-WWien

Hadersdorf-Weidlingau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Wienerwaldschanze:

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 65,0 m (Walter Reinharth AUT, 15.01.1938)
Baujahr: 1936
Umbauten: 1940
Genutzt bis: 1949
Koordinaten: 48.22453, 16.21473 Google Maps OpenStreetMap

Dagfin-Carlsen-Schanze im Kasgraben:

K-Punkt: 50 m
Männer Winter Schanzenrekord: 55,5 m (Andreas Krallinger AUT, 31.12.1933)
Baujahr: 1932
Genutzt bis: 1949
Koordinaten: 48.222658, 16.207776 Google Maps OpenStreetMap
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Zuschauerkapazität: 5.000
Status: abgerissen
Verein: ATV Hadersdorf-Weidlingau
Koordinaten: 48.22453, 16.21473 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Die Geschichte der Schanzen in Hadersdorf-Weidlingau ist eine verhältnismäßig kurze, aber dennoch ereignisreiche. Die erste Schanze, vermutlich nach dem in Österreich verehrten norwegischen Skisportler Dagfin Carlsen benannt, wurde unter Leitung des ATV Hadersdorf-Weidlingau gebaut. Ihm zur Seite standen zahlreiche tatkräftige Helfer, was auch durch angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt begünstigt wurde. Das Besondere an dieser Schanze war, dass sie auf einem Privatgrundstück gebaut wurde, sodass es nur der Genehmigung des Grundbesitzers bedurfte. Auf dieser Schanze waren Sprünge über 50 Meter möglich. Die Schanzenrekorde sind im Bezirksmuseum Penzing nachzulesen.
1936 wurde ganz in der Nähe die "Wienerwaldschanze" errichtet, die noch ein paar Meter größer war. Die Wettbewerbe auf dieser Schanze waren echte Publikumsmagneten, Zuschauerzahlen von um die 5000 waren die Regel. Den letzten Schanzenrekord stellte der Bischofshofener Walter Reinharth auf, allerdings noch bevor die Schanze im Jahr 1940 letztmals vergrößert wurde. Die angestrebten 70 Meter wurden jedoch nie errecht. Im Frühjahr 1949 wurde die Schanze letztmals genutzt und danach abgerissen.
Gut 20 Jahre später gab es nach einigen schneearmen Wintern die Idee an Ort und Stelle eine neue 50-Meter-Schanze zu bauen. Diese sollte mit Kunstschnee präpariert werden, der auf der Hohe-Wand-Wiese - einer der beiden Skipisten Wiens, ganz in der Nähe - erzeugt wurde. Umgesetzt wurde diese Idee jedoch nie.

nach oben

Schanzenrekorde K70 (Männer):

nach oben

Schanzenrekorde K50 (Männer):

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

3)   M.Freyer   schrieb am 17.12.2022 um 09:06:

Korrektur der Chronologie

Leider ist dieser Artikel weitgehend falsch.

Buchbergschanze (nicht Carlson Dagfin Schanze- Abschreibfehler aus dem Jahr 1938!)
Bau 1930
Eröffnung am 15. Februar 1931
Erbauer: Arbeiterturn- und Sportverein Hadersdorf - Weidlingau
Lage: Vorderhainbach, südlich der Mauerbachstraße auf einem Privatgrundstück nahe des Gasthofs „Jägerwirt“
Sprungweiten: K35
Auslauf: 50m
letzter Betrieb: 1931

Wienerwaldschanze (auch Kaasgrabenschanze):
Eröffnung am 15. Jänner 1933 bei den Naturfreundemeisterschaften
Erbauer: Arbeiterturn- und Sportverein Hadersdorf - Weidlingau
Lage: Am Fuße des Kolbeterberg, Auslauf am Stadtwanderweg 8, Nördlich der Mauerbachstraße Höhe ehemaliger Jägerwirt.

Schanzenrekorde:
15. Jänner 1933:Köstinger (Gastein) 48.5m
17. Dezember 1933:Kogler (Radstadt) 54m
31. Dezember 1933:Krallinger (Bischofshofen) 55m
14. Jänner 1934:Freyer (Hadersdorf- Weidlingau) 61m
14. Jänner 1934:Reinhardt (Bischofshofen) 65m. Finaler Schanzenrekord.

Betrieb: 1933-1934
Umbau: 1935-1936 Anlaufturm aus Eisen um Sprungweiten bis K70 zu ermöglichen
Betrieb: Anfang 1937- Anfang 1941
Kriegsbedingte Pause: 1941- 1947
Betrieb: 1947- 1948
letztes Springen: 29. Jänner 1950, Victor - Reiterbauer Gedendkspringen

2)   Thomas Z.   schrieb am 06.12.2021 um 22:02:

Quelle zu

Sprungschanze in Wien Hadersdorf-Weidlingau, Kasgraben

https://magazin.wienmuseum.at/fileadmin/content/2019/Skisport_in_Wien/Sprungschanze_Weidlingau.jpg

Ganzer Artikel: https://magazin.wienmuseum.at/skisport-in-wien

1)   Thomas Z.   schrieb am 06.12.2021 um 22:00:

Der Anlaufturm war an die 10 Meter hoch!

Ein super Foto ist aufgetaucht! Und zwar ein Gemälde aus dem Jahr 1940 (gesprungen wurde 1932-1949). Dort sieht man den riesigen hölzernen Sprungturm! Es kann davon ausgegangen werden, dass der Maler diesen nicht dazuerfunden hat. Somit machen die noch heute sichtbaren Dimensionen viel mehr Sinn. Liebe Grüße, Thomas aus Hütteldorf

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2023
www.skisprungschanzen.com