Aktuelle Neuigkeiten:

FIS-Schanzen-Komitee passt Regel an: Höhere Sicherheit beeinflusst Schanzengrößen

Pragelato: Ende der Olympiaschanzen von 2006 naht

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

mehr



Letzte Updates:

21.09.2017

GER-BYOberstdorf

18.09.2017

SUIKandersteg

16.09.2017

USA-WIWisconsin Rapids

08.09.2017

RUSChaykovskiy

07.09.2017

FIN-LLRovaniemi

05.09.2017

RUSYuzhno-Sakhalinsk

RUSSankt-Peterburg

RUSKudymkar

31.08.2017

SLOLjubno ob Savinji

28.08.2017

ITAPredazzo

23.08.2017

GER-BYOberstdorf

21.08.2017

SLOŽirovnica

15.08.2017

GER-SNKlingenthal

14.08.2017

GER-BYRastbüchl

POL-WWarszawa

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

AUTAUT-VTschagguns

Latschau

Daten | Geschichte | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rhätikonschanze:

K-Punkt: 40 m
Schanzenrekord: 47,0 m (Josef Gumpold AUT, 02.01.1931)
Anlaufneigung: 30°
Tischlänge: 8 m
Aufsprungneigung: 38°
Baujahr: 1930
Weitere Schanzen: nein
Status: abgerissen
Matten: nein
Verein: WSV Tschagguns

nach oben

Geschichte:

Nachdem das erste Skispringen im Montafon wohl 1909 im Ried in Schruns abgehalten wurde, fanden am 20. Februar 1910 die ersten Vorarlberger Landesmeisterschaften im Skilauf in Tschagguns statt, in deren Rahmen es auch ein Schauspringen auf dem Stutz in Latschau gab.
1922 erbaute der WSV Schruns dann seine eigene permanente Sprungschanze.
Der WSV Tschagguns fasste dann 1927 den Beschluss zum Bau einer eigenen Schanze und so wurde dann 1930 die Rhätikonschanze auf der Latschau erbaut und am 18.01.1931 eingeweiht wurde. Bereits zuvor nahm Josef Gumpold aus Innsbruck die Schanze am 1. und 2. Januar ab und testete sie. Dabei erzielte er den weitesten Sprung auf 47 Meter - eine Weite die später bei den Springen um den Rhätikonpokal und den Landesmeisterschaften 1933 nicht mehr erreicht werden sollte.
Ab 1931 gab es außerdem auch in Gaschurn eine Schanze.
Mit dem Bau der großen Zelfenschanze um 1938 wurde die Rhätikonschanze aufgegeben.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com