Aktuelle Neuigkeiten:

Brand zerstört Schanzen in Biberau-Biberschlag

Copper Peak: Finanzierung der Renovierung endlich gesichert

200 Schanzenanlagen in den USA

Das Skisprungschanzen-Archiv erreicht 3000 Schanzenanlagen!

Neue Nachwuchsschanzen entstehen in China

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

09.12.2022

GER-BWWiesensteig

08.12.2022

GER-THBrotterode

GER-BWNeidlingen

07.12.2022

GER-BWEberbach

06.12.2022

NOR-15Stranda

NOR-34Sør-Aurdal

NOR-34Tolga

NOR-34Trysil

NOR-38Re

GER-HEBermuthshain

05.12.2022

GER-HESchotten

04.12.2022

GER-HEHartenrod

03.12.2022

GER-NWLützel

02.12.2022

GER-NWErndtebrück

01.12.2022

GER-NWHainchen

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



AUTAUT-VTschagguns

Latschau

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Kommentare

.

Rhätikonschanze:

K-Punkt: 40 m
Männer Winter Schanzenrekord: 47,0 m (Josef Gumpold AUT, 02.01.1931)
Anlaufneigung: 30°
Tischlänge: 8 m
Aufsprungneigung: 38°
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Baujahr: 1930
Status: abgerissen
Verein: WSV Tschagguns
Koordinaten: 47.077663, 9.868426 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Nachdem das erste Skispringen im Montafon wohl 1909 im Ried in Schruns abgehalten wurde, fanden am 20. Februar 1910 die ersten Vorarlberger Landesmeisterschaften im Skilauf in Tschagguns statt, in deren Rahmen es auch ein Schauspringen auf dem Stutz in Latschau gab.
1922 erbaute der WSV Schruns dann seine eigene permanente Sprungschanze.
Der WSV Tschagguns fasste dann 1927 den Beschluss zum Bau einer eigenen Schanze und so wurde dann 1930 die Rhätikonschanze auf der Latschau erbaut und am 18.01.1931 eingeweiht wurde. Bereits zuvor nahm Josef Gumpold aus Innsbruck die Schanze am 1. und 2. Januar ab und testete sie. Dabei erzielte er den weitesten Sprung auf 47 Meter - eine Weite die später bei den Springen um den Rhätikonpokal und den Landesmeisterschaften 1933 nicht mehr erreicht werden sollte.
Ab 1931 gab es außerdem auch in Gaschurn eine Schanze.
Mit dem Bau der großen Zelfenschanze um 1938 wurde die Rhätikonschanze aufgegeben.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2022
www.skisprungschanzen.com