Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

26.10.2020

CHNLaiyuan   NEW!

CHNZhangjiakou

CHNJilin

LATOgrē

FRA-JParis   NEW!

25.10.2020

ITAToblach

24.10.2020

GER-BYWiggensbach   NEW!

23.10.2020

FRA-JParis   NEW!

AUT-TAmlach

FIN-ESMyllykoski   NEW!

22.10.2020

GER-SNGrüna

21.10.2020

ITASestriere

CZE-LJanov nad Nisou

CZE-ZChvalčov

CZE-MRýmařov

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum

AUTAUT-TLandeck

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Karte | Kommentare

.

Grabbergschanze:

K-Punkt: 70 m
Männer Weitester Sprung: 77,0 m (Josef Bradl AUT, 03.01.1937)
Männer Winter Schanzenrekord: 70,0 m (Josef Bradl AUT, 03.01.1937)
Anlauflänge: 102 m
Anlaufneigung: 33°
Tischlänge: 48 m
Aufsprungneigung: 38°
Baujahr: 1932
K-Punkt: 30 m
Baujahr: 1924
Umbauten: 1930
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: SK Landeck
Koordinaten: 47.142859, 10.582967 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Der Schiklub in Landeck wurde bereits 1908 gegründet. Vermutlich Mitte der 1920er Jahre wurde die Grabbergschanze auf der Trams, auf ca. 1000 Metern Höhe, errichtet. Dort waren Sprünge um 30 Meter möglich. 1932 wurde zusammen mit dem Verkehrsverein die große 70-Meter-Schanze am Nordhang des Grabberg bzw. Krahberg mit einem hölzernen Anlaufgerüst erbaut. Nach dem Bergisel in Innsbruck war sie seinerzeit die zweitgrößte Österreichs. Ursprünglich sollte die neue Sprungschanze im Februar 1933 eingeweiht werden. Aufgrund von Schneemangel war die Eröffnung letztendlich jedoch erst im Februar 1935 möglich. Außer Konkurrenz gelang Franz Aschenwald, der auch den ersten Wettkampf gewann, ein Schanzenrekord von 68 Metern. Zwei Jahre später steigerte Nachwuchstalent Sepp Bradl die Bestweite auf 70 Meter und stürzte bei 77 Metern. Über die Entwicklung der Schanzen nach dem 2. Weltkrieg ist leider nichts bekannt.

nach oben

Schanzenrekorde K70 (Männer):

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com