Aktuelle Neuigkeiten:

2500 Schanzenanlagen jetzt im Archiv!

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

26.10.2020

CHNLaiyuan   NEW!

CHNZhangjiakou

CHNJilin

LATOgrē

FRA-JParis   NEW!

25.10.2020

ITAToblach

24.10.2020

GER-BYWiggensbach   NEW!

23.10.2020

FRA-JParis   NEW!

AUT-TAmlach

FIN-ESMyllykoski   NEW!

22.10.2020

GER-SNGrüna

21.10.2020

ITASestriere

CZE-LJanov nad Nisou

CZE-ZChvalčov

CZE-MRýmařov

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



AUTAUT-THall in Tirol

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Glockenhofschanze (Volderwaldschanze):

K-Punkt: 62 m
Männer Winter Schanzenrekord: 62,0 m
Anlauflänge: 80 m
Anlaufneigung: 34°
Tischlänge: 14 m
Tischneigung: 12°
Tischhöhe: 3 m
Aufsprungneigung: 34°
Weitere Schanzen: K40, K20
Matten: nein
Baujahr: 1931
Umbauten: 1933, 1938
Status: abgerissen
Verein: SK Hall in Tirol
Koordinaten: 47.271847, 11.524864 Google Maps OpenStreetMap

nach oben

Geschichte:

Der im Februar 1931 gegründete Skiklub Hall in Tirol machte sich direkt im nächsten Frühjahr daran eine neue Skisprungschanze zu errichten. Diese wurde am Standort einer bereits existierenden 20-Meter-Schanze auf der Sturmwiese bei Glockenhof/Volderwald (eigentlich auf dem Gemeindegebiet von Tulfes) erbaut, wo auch vor dem 1. Weltkrieg schon Ski gesprungen wurde. Bis zum nächsten Winter wurde die Schanze mit ihrem hölzernen Anlaufgerüst und Tisch fertig gestellt und war mit einem kritischen Punkt von 62 Metern eine der größten Tirols und Österreichs.
Für die Tiroler Landesmeisterschaft 1934 wurde die Glockenhof- bzw. Volderwaldschanze noch einmal verbessert. Unter den Teilnehmern war damals auch Olympiasieger und Weltmeister Birger Ruud. Der Sprunglauf wurde jedoch aufgrund eines Eklats um eine nationalsozialistische Demonstration einiger Teilnehmer abgesagt. 1938 wurde die Schanze von den Nationalsozialisten wieder renoviert und auch die Übungsschanze zur 40-Meter-Schanze ausgebaut.
Auch nach dem 2. Weltkrieg wurde sie vom SK Hall wieder in Betrieb genommen und war 1953 Schauplatz der Österreichischen Meisterschaften. Die große Glockenhofschanze wurde vermutlich bis Ende der 1960er Jahre genutzt. Für die Universiade in Innsbruck 1968 war eine Rekonstruktion der Schanze im Gespräch gewesen, statt dessen wurde aber eine neue Schanze in Absam, nördlich von Hall errichtet.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com