Aktuelle Neuigkeiten:

Die (fast) vergessenen Schanzen Polens

Das Skisprungschanzen-Wörterbuch

Über 5000 Skisprungschanzen in unserem Archiv!

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

07.08.2020

NOR-38Kodal   NEW!

NOR-30Hønefoss   NEW!

SVKSlovenská Lupča

06.08.2020

NOR-30Drammen   NEW!

NOR-30Blaker   NEW!

SVKPodkonice

RUSSortavala

RUSMolodezhnoye

05.08.2020

NOR-38Hof   NEW!

NOR-50Trondheim   NEW!

NOR-34Gausdal   NEW!

POL-TRuczynów

NOR-46Førde   NEW!

NOR-30Ål   NEW!

SVKBrusno

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



AUTAUT-OOWindischgarsten

Daten | Geschichte | Schanzenrekorde | Wettbewerbe | Kontakt | Karte | Foto-Galerie | Kommentare

.

Garstnereck-Schanze (Stüblschanze):

K-Punkt: 70 m
Männer Winter Schanzenrekord: 81,0 m (Torsti Reijula FIN, 24.01.1954)
Anlauflänge: 80 m
Anlaufneigung: 38°
Tischlänge: 5 m
Tischneigung:
Tischhöhe: 3 m
Aufsprungneigung: 36°
Baujahr: 1949
Umbauten: 1963
Genutzt bis: 1964

Gunstschanze:

K-Punkt: 45 m
Männer Winter Schanzenrekord: 49,5 m (1931)
Anlauflänge: 60 m
Anlaufneigung: 23°
Tischlänge: 5 m
Tischneigung:
Tischhöhe: 3 m
Aufsprungneigung: 33°
Baujahr: 1924
Umbauten: 1948
K-Punkt: 20 m
Männer Winter Schanzenrekord: 23,0 m (Leo Preßl AUT, 16.02.1931)
Baujahr: 1924
Weitere Schanzen: nein
Matten: nein
Status: abgerissen
Verein: WSV Windischgarsten

nach oben

Geschichte:

Im Oktober 1924 begann der neu gegründete WSV Windischgarsten mit dem Bau der von Skipionier Josef Bildstein profilierten Schanzen am Gunstberg. Schon bis Weihnachten konnte man die 50-Meter-Schanze mit hölzernem Anlaufgerüst, Tisch und Vorbau und die 20-Meter-Jugendschanze fertig stellen. Die Einweihung wurde im Rahmen eines Dreiländer-Meisterschaft am 1. Februar 1925 gefeiert, zu dem 3000 Zuschauer kamen. Den weitesten Sprung stand Peter Radacher aus Mühlbach mit 45,5 Metern. Fortan wurden bis Ende der 1930er Jahre viele Springen auf der Gunstschanze ausgetragen.
Nach dem zweiten Weltkrieg befand sich diese Schanzenanlage in einem desolaten Zustand und wurde 1948 wieder aufgebaut. Um jedoch die Österreichischen Skimeisterschaften 1951 austragen zu können begann man im Mai 1949 mit dem Bau der 80-Meter-Schanze am Garstnereck, wofür der ganze Ort im Einsatz war. Im Januar 1950 konnte die K70, auch Stüblschanze genannt, dann mit den UNION-Winterkampfspielen vor 6.000 Zuschauern eingeweiht werden. Außerhalb des Wettbewerbs sprang Sepp Huber den Schanzenrekord von 78,5 Metern. Ein Jahr später wurde die ÖM erfolgreich auf der neuen Großschanze und der Gunstschanze (Kombinationspringen) veranstaltet. Bereits drei Jahre später fand mit der ASKÖ-Meisterschaft der letzte größere Wettkampf auf der Garstnereck-Schanze statt, wobei der Finne Torsti Reijula mit 81 Metern Schanzenrekord sprang. Nach 1956 verfiel die Schanze, abgesehen von einer kurzen Wiederbelebung 1963.
Heute sind die ehemaligen Schanzenanlagen in Windischgarsten leider verfallen und kaum mehr erkennbar.

nach oben

Wettbewerbe:

nach oben

Kontakt:

nach oben

Karte:

nach oben

Foto-Galerie:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
1)   Strohmann Jörg   schrieb am 20.12.2010 um 10:52:

Baujahr der Garstnereck-Schanze war 1949! Eröffnung im Jänner 1950.
Schanzenrekord wurde am 24. Jänner 1954 vom Finnen Torsti Rejula mit 81 Metern erzielt. Dann verfiel die Anlage.

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com