Aktuelle Neuigkeiten:

Normalschanze in Nordkorea entdeckt!

Umbau der Inselbergschanze möglich – und Damen-Weltcups?

Von Olympiaschanzen bis Nachwuchszentrum: Arbeiten voll im Gange

Bau der Olympiaschanzen für Peking 2022 geht voran

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Umbau der Audi Arena hat begonnen

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

01.04.2020

JPN-01Kamikawa

JPN-01Kitami   NEW!

JPN-01Furano   NEW!

JPN-01Furano   NEW!

JPN-01Furano

SUISchwanden

SUIKandersteg

FRA-VChamonix

31.03.2020

SUIGstaad

SUISaas-Fee

SUIEngelberg

JPN-01Yoichi

JPN-01Yoichi

JPN-01Kutchan

KORMuju

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



AUTAUT-OOAmpflwang im Hausruckwald

Daten | Geschichte | Kontakt | Links | Karte | Kommentare

.

Bergmannsschanze:

K-Punkt: 55 m
Anlauflänge: 57 m
Weitere Schanzen: K30
Umbauten: 1954
Genutzt bis: 1971
K55 (1954-1971)K35 (1952-1954)

Weitere Schanzen: K30
Zuschauerkapazität: 1.000
Baujahr: 1952
Umbauten: 1954
Genutzt bis: 1971
Verein: Skiclub Ampflwang

nach oben

Geschichte:

Die Bergmannsschanze wurde kurz nach der Vereinsgründung im Jahr 1952 vom Skiclub Ampflwang selbst im Ortsteil Lukasberg gebaut. Gleichzeitig entstand zudem eine Skipiste. Die Schanze befand sich auf einem Waldstück der Wolfsegg-Traunthaler und wurde am 15. Februar 1953 eröffnet. Rund 1000 Zuschauer kamen zu diesem ersten Wettkampf.
Schon zwei Jahre später wurde die Schanze auf einen K-Punkt von 55 Metern und damit um 20 Meter vergrößert. Der Anlauf hatte eine Länge von 57 Metern und konnte von fünf verschiedenen Positionen erreicht werden. Neben dieser Schanze wurde dann auch eine kleinere 30-Meter-Schanze gebaut, was Ampflwang auch zu einem regional interessanten Skisprungort machte. 1967 durfte der Skiclub dann die Oberösterreichischen Nordischen Landesmeisterschaften durchführen und 1970 sogar die Österreichischen Nordischen Schüler- und Jugendstaatsmeisterschaften.
Allerdings wurde zu dieser Zeit im Bereich der Schanze auch Kohle abgebaut, sodass ab 1971 keine Sprungläufe mehr durchgeführt werden konnten. Aufgrund der Eingriffe und schließlich auch Einbrüche in das Gelände war das Ende der Skisprungära in Ampflwang dann besiegelt.
Von der ursprünglichen Anlage sind nur noch der betonierte Schanzentisch der großen Schanze und die Stahlgerippe des Anlaufturms, des Schanzentisches der kleinen Schanze und des Kampfrichterturms vorhanden. Doch auch diese holt sich die Natur, insbesondere der Wald, allmählich zurück.

nach oben

Kontakt:

nach oben

Links:

nach oben

Karte:


Werbung:


nach oben

Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link

nach oben



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2020
www.skisprungschanzen.com