Aktuelle Neuigkeiten:

2000 Skisprungschanzen-Anlagen im Archiv!

Alles oder Nichts: Braunlage wagt sich an den Traum Großschanze

"Ein entscheidender Schritt": Anlaufturm der Rothaus-Schanze wird modernisiert

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten, Teil 2 - Comebacks und Lehrstunden

Luis auf Schanzen-Tournee: SGP Hinterzarten - Tradition(en) und Neulinge

mehr


Sende uns deine Schanzen-Fotos und Informationen per Email!


Letzte Updates:

17.11.2018

AUT-VAndelsbuch

16.11.2018

AUT-VDornbirn

15.11.2018

GER-THBrotterode

GER-SNKlingenthal

GER-SNJohanngeorgenstadt

NOR-03Oslo

14.11.2018

POL-WWarszawa

ESTOtepää

AUT-TSeefeld

AUT-SBischofshofen

AUT-TInnsbruck

CAN-BCWhistler

CAN-ABCalgary

GER-BYFüssen

GER-BYNesselwang

mehr



Werbung:




Partner:

Peter Riedel Sports Technology

SkokiPolska.pl

Skispringen-Community Forum


Werbung:



Schanzen in Erzurum schwer beschädigt - Baufehler die Ursache?

am 26.07.2014

Durch einen Erdrutsch wurde die Schanzenanlage im türkischen Erzurum letzte Woche schwer beschädigt. Nun machen Experten Fehler bei Planung und Bau der 2010 eröffneten Schanzen dafür verantwortlich.

Am Dienstag, den 15.07.2014 wurde das moderne Skisprungzentrum im türkischen Erzurum durch einen Erdrutsch schwer beschädigt. Am frühen Nachmittag hatten sich zunächst die Matten auf dem Aufsprunghang begonnen zu wellen und das auf der Schanzenanlage befindliche Hotel war evakuiert worden. Wenig später rutschten dann große Teile des Aufsprunghangs der Groß- und Normalschanze und der angrenzenden Tribünen ab. Menschen kamen dabei zum Glück nicht zu Schaden.

Derzeit ist eine Gruppe von Experten dabei den entstandenen Schaden an der Schanzenanlage, der sicher in Millionenhöhe liegen wird, zu beziffern und die Ursachen aufzuklären, wobei ein erstes Gutachten in 2 Monaten erwartet wird. Es wurde aber schon bekannt, dass die Fundamente der Anlauftürme, die normalerweise mindestens 25 Meter in den Boden ragen sollten, im Falle der Schanzen von Erzurum nur einen Meter tief sein sollen!

Ahmet Ercan, Professor an der TU Istanbul, erklärte außerdem gegenüber der Tageszeitung Hürriyet: "Normalerweise verringert man das Gewicht im oberen Bereich der Skisprungschanze, um die Gefahr eines Erdrutsches zu reduzieren. Doch diese Ingenieure haben das Gewicht stattdessen erhöht, indem sie im oberen Bereich der Schanze zwei künstliche Seen angelegt haben. Es ist überraschend und beschämend, dass dieser Fehler bei einem derartigen Projekt begangen wurde."

Die Schanzenanlage "TürkTelekom Ski Jumping Towers" im Ortsteil Kiremitliktepe von Erzurum war 2010 für ca. 20 Millionen Euro fertig gestellt worden. Die HS 140 und HS 109 waren dann 2011 Schauplatz der Winter-Universiade und 2012 wurde dort die Junioren-WM veranstaltet. Zusammen mit den Jugendschanzen K65, K40, K20, die ebenso wie die Wettkampfschanzen mit Matten ausgestattet sind, diente die einzige Skisprunganlage der Türkei als Trainingszentrum der türkischen Springer, die nun nach Finnland, in die Heimat des neuen Cheftrainers Pekka Niemelä, ausweichen werden.



Schanzen:

TUR Erzurum (Kiremitliktepe)

Links:

tr.eurosport.com - Erzurum'daki atlama kulesi çöktü
tr.eurosport.com - Erzurum'da çok büyük tehlike atlatılmış


Werbung:


Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link


Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2018
www.skisprungschanzen.com