Aktuelle Neuigkeiten:

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

Kandersteg nun zweites Ganzjahreszentrum in der Schweiz

mehr



Letzte Updates:

27.03.2017

KORPyeongChang

19.03.2017

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

17.03.2017

SLOIhan

GER-BWBad Herrenalb   NEW!

FIN-LSSuolahti

04.03.2017

FIN-LSYlistaro

JPN-13Tōkyō

JPN-28Nishinomiya   NEW!

26.02.2017

GER-SNZschorlau

GER-NWEckenhagen

24.02.2017

GER-SNLangenchursdorf

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

Wurmbergschanze in Braunlage vor dem Abriss

am 07.06.2014

Die traditionelle Wurmbergschanze in Braunlage in Norddeutschland muss abgerissen werden. Der 1951 erbaute stählerne Anlaufturm, der auch als Aussichtsplattform diente, ist komplett verrostet und kann nicht saniert werden.

Bereits im Dezember 2013 hatte Orkan "Xaver" starke Schäden am 1951 erbauten Stahlturm der HS 100-Normalschanze verursacht, so dass die Aussichtsplattform geschlossen werden musste. Das Ergebnis der statischen Untersuchung zeichnete einen 2000 hinzugefügten Anbau als Ursache, da dadurch Regenwasser in den Turm gelangte und das starke Rosten des Stahls verschuldete.

Anfang Mai wurde noch eine Sanierung des Turmes für rund 200.000 Euro in Aussicht gestellt, doch wie der Bürgermeister der Gemeinde Braunlage Stefan Grote diese Woche bekannt gab, muss der marode Anlaufturm der Schanze endgültig abgerissen werden: "Die Rostschäden an diesem Eisengestell sind so gravierend, dass der Turm nicht mehr zu halten ist."

Schon 1922 wurde auf dem Gipfel des 972 m hohen Wurmbergs im niedersächsischen Braunlage die erste 40-Meter-Schanze gebaut und daraufhin auch deutsche Meisterschaften veranstaltet. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Wurmbergschanze 1951 rekonstruiert und der Stahlturm in seiner heutigen Form errichtet. Die Wurmbergschanze war nach mehreren Umbauten und Vergrößerungen in den 2000er Jahren regelmäßiger Austragungsort von Continental-Cup-Springen, wurde aber zuletzt 2011 genutzt.

Die an der Spitze des Turmes installierte Aussichtsplattform ist auf einer Höhe von 1001 Metern ü. NN. der höchstgelegene Ort Niedersachsens. Sie bildet eine der touristischen Attraktionen des Ortes im Harz und so wird zwar der Neubau eines Aussichtsturmes ins Auge gefasst, aber die Tage der Wurmbergschanze sind wohl gezählt.



Schanzen:

GER Braunlage (Wurmberg)

Links:

NDR.de - Aus für Harzer Skisprungschanze
NDR.de - Abriss der Wurmbergschanze schockiert
NDR.de - Niedersachsens Spitze rostet

Werbung:


Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link
2)   Freddi   schrieb am 19.08.2014 um 19:10:

@Peter Lange

Ja, vollkommen richtig. Niedersachsen hat eine schlechte Politik, die Wahrzeichen nicht unterstützt, sondern lieber die anderen unterstützt. Sieht man am ganzen Harz, alles rückständige Gegend!

1)   Peter Lange   schrieb am 03.08.2014 um 11:14:

Die Schanze muss bleiben

Es wird in diesem Land ständig viel Geld für unsinniges zum Fenster raus gescmissen.Aber um ein Harzer Wahrzeichen zu erhalten haben die Verbrecher dieser Regierung kein Geld.Hauptsache Europa retten aber auf das eigene Land scheissen.



Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com