Aktuelle Neuigkeiten:

Luis auf Schanzen-Tournee: der Traum von Fliegen - wird (vielleicht) bald wahr

Luis auf Schanzen-Tournee: beim Damen-Weltcup in Oberstdorf - Premieren über Premieren

Neu im Statistik-Bereich: Personal Best-Liste für Skispringerinnen

Engelberger Schanze modernisiert - beleuchtete Anlaufspur

Kandersteg nun zweites Ganzjahreszentrum in der Schweiz

mehr



Letzte Updates:

27.03.2017

KORPyeongChang

19.03.2017

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

POL-DDuszniki-Zdrój

17.03.2017

SLOIhan

GER-BWBad Herrenalb   NEW!

FIN-LSSuolahti

04.03.2017

FIN-LSYlistaro

JPN-13Tōkyō

JPN-28Nishinomiya   NEW!

26.02.2017

GER-SNZschorlau

GER-NWEckenhagen

24.02.2017

GER-SNLangenchursdorf

mehr




Werbung:





Partner:


Peter Riedel Sports Technology


SkokiPolska.pl


Skispringen-Community Forum

Audi bricht erneut den Schanzenrekord

am 05.04.2005

Wie schon 1986 ging Audi auf der Skisprunganlage im finnischen Kaipola in die Spur und erklomm für einen Werbespott mit einem A6 quattro den Schanzenturm

Kaipola, Finnland, 24. Januar 2005, 13.27 Uhr: Der Gesichtsausdruck von Uwe Bleck dürfte kaum anders sein, wenn er sein Auto zu Hause in die Garage setzt oder beim Bäcker vorfährt. Er sitzt hinter dem Steuer und wirkt entspannt, unaufgeregt. Dabei hat er seinen Audi A6 4.2 quattro in der Farbe Atlasgrau gerade nach einer regelrechten "Himmelfahrt" in 47 Meter Höhe über dem Boden und in einem Steigungswinkel von 37,5 Grad - das sind etwa 80 Prozent - abgestellt. Auf einer Sprungschanze.

Der Audi Ingenieur hat ein Kunststück wiederholt, das zuvor allein dem Rallye-Fahrer Harald Demuth 1986 geglückt war. Für einen fast schon legendären quattro-Werbespot war Demuth damals in einem roten Audi 100 CS quattro (136 PS) die Skisprung-Schanze Pitkävuori im finnischen Kaipola hinaufgefahren. Ein Rekord, der bis zur Fahrt des Uwe Bleck Bestand hatte. Anlässlich des Jubiläums "25 Jahre quattro" hat Audi nun eine Fortsetzung dieses Spots auf derselben Schanze gedreht. Der 45-Sekunden-Film "Schanze 2005" wird ab dem 5. März im Fernsehen ausgestrahlt.

In Szene gesetzt hat Kiefer ein Remake des Schanzenspots, das sich in seiner Dramaturgie natürlich eng an das Original von 1986 anlehnt. Das war auch das Problem des Regisseurs: "Für mich bestand die Schwierigkeit darin, einen Film zu drehen, dessen Ausgang schon jeder kennt und dennoch die Spannung aufrecht zu erhalten", so Kiefer. Daher inszenierte er den Spot als eine Art Duell zwischen der Schanze und dem Audi A6 als Herausforderer.

Um diesen Spot zu realisieren, war das 40-köpfige Produktionsteam im Januar 2005 gut eine Woche lang am Set. Dafür wurde die Schanze, etwa 300 Kilometer nördlich von Helsinki gelegen, aus ihrem Dornröschen-Schlaf geweckt. Zuvor hatte es elf Jahre lang keinerlei Aktivität mehr am Schanzentisch von Pitkävuori gegeben, die Anlage war 1994 stillgelegt worden. Mit den Reparaturarbeiten war bereits drei Wochen vor dem eigentlichen Drehtermin begonnen worden. Der Zahn der Zeit hatte doch merklich am Gebälk der Schanze genagt. So musste beispielsweise die Anlaufspur aus Holz komplett neu beplankt werden.

Beim gesamten Projekt galt der Grundsatz: Safety first. Den Wagen oben an der Schanze in der Steillage zu halten, war die größte Herausforderung. Denn sobald er dort stoppt, würde er sofort wieder zurückrutschen. Also musste der A6 oben "festgehalten" werden. Dafür wurde ein ausgeklügeltes System an der Schanze und unter dem Fahrzeug installiert. Die sogenannte Rücklaufsicherung war mit drei unabhängigen Systemen ausgestattet. Sie befand sich auf einer Stahl-Grundplatte und wog rund 65 Kilogramm. Dieser "Schlitten" war am Fahrzeugboden des 335 PS starken Audi A6 (1,9 Tonnen Gewicht) installiert und verhinderte lediglich das Zurückrutschen des Wagens, ziehen konnte er ihn nicht.

Ansonsten kam für die Fahrten auf der Schanze eine ganz normale Serienversion des Audi A6 4.2 quattro mit 6-stufiger tiptronic zum Einsatz. Zwei kleine Ausnahmen: Das Automatikgetriebe wurde im ersten Gang gehalten, da der geringe Leistungsverlust beim Gangwechsel bei dieser Steigung eine Auffahrt unmöglich gemacht hätte, sowie die sechs Millimeter langen Spikes an den Reifen. Eine Bereifung, die im Rallye-Sport aufgezogen wird.

Damit startete Bleck eine atemberaubende Fahrt in den Himmel. Im ersten Gang bei 4.200 Umdrehungen pro Minute und mit etwa 60 Stundenkilometern stürmte der A6 die Schanze hinauf, die 80-prozentige Steigung nahm er mit unglaublicher Souveränität. Später sagte Bleck: "Ich hätte selbst an der steilsten Stelle noch beschleunigen können." Nach neun Sekunden war Bleck an der Startluke in 47 Metern Höhe angekommen. Insgesamt fuhr Bleck den A6 elf Mal komplett die Schanze hinauf.

Bilder und Text: © obs/Audi AG
AUDI AG - Kommunikation Unternehmen und Wirtschaft
Eric Felber, Tel +49 (0)841 89 90703, eric.felber@audi.de



Schanzen:

FIN Kaipola

Werbung:


Kommentare:

Kommentar hinzufügen:

Token:
Name:
Email:
Titel:
Eintrag:
fett | kursiv | unterstreichen | Link


Social Bookmarks

Copyright © Skisprungschanzen-Archiv 2002-2016
www.skisprungschanzen.com